| 00.00 Uhr

Viersen
Die Frau, die die Billard-WM koordiniert

Viersen: Die Frau, die die Billard-WM koordiniert
Hält die Fäden der Organisation fest in der Hand: Exa Ix koordiniert erstmals in diesem Jahr die Billard-WM. FOTO: Busch
Viersen. Premiere bei der 30. Dreiband-Billard-WM, die heute in der Festhalle Viersen beginnt: Erstmals liegt die Koordination in den Händen der Informatikerin Eva Ix. Von Wiltrud Wolters

Gelassen sitzt Eva Ix auf den roten Tribünenstühlen in der Viersener Festhalle schon einmal Probe. "Ich bin gespannt" sagt die 52-Jährige. Die Informatikerin, im normalen Arbeitsleben für die Repräsentation der Bürgermeisterin und den Internetauftritt bei der Stadt Viersen zuständig, zeichnet in diesem Jahr erstmals als Koordinatorin der Stadt für die Weltmeisterschaft der Nationalmannschaften im Dreiband verantwortlich. Sie tritt damit die Nachfolge von Birgit Zerres an, die sich im vergangenen Jahr in den Ruhestand verabschiedete.

"Im Vorfeld war es viel Vorbereitung", sagt Ix. Sie hat Akten gewälzt und unzählige Telefonate geführt. "Meine Vorgängerin hat die vergangenen Jahre wirklich gut dokumentiert", berichtet sie. Das mache es ihr leichter. Dennoch bleibe eine Spur Unsicherheit. "Je näher das Turnier rückt, desto häufiger denke ich darüber nach, ob ich wirklich an alles gedacht habe", gesteht Ix.

Ein Ereignis dieser Größenordnung, mit einer Außenwirkung weit über die Grenzen Viersens hinaus, zu planen, sei für sie das erste Mal: "Das ist anders als ein Neujahrsempfang, bei dem jeder jeden kennt." In diesen Tagen in der Festhalle trifft sie auf neue Gesichter - Sportler, Sponsoren und Ehrenamtler aus aller Welt. "Ich muss schon viele Punkte beachten, aber ich arbeite bei diesem Turnier mit Profis zusammen. Die machen das nicht zum ersten Mal und das macht es mir wirklich leichter", erklärt Ix. Seit dem Neujahresempfang nimmt die Billard-WM sie fest in Beschlag. "Etwa 90 Prozent meiner Tätigkeit", sagt sie. Ihr Aufgabengebiet ist vielfältig. Es reicht von der Organisation der Bandschutzwache und der Verteilung der Plakate in Viersen, über die Einladungen für Ehrengäste, die Technik, Reservierungen, den Kartenvorverkauf bis hin zur Organisation der Eröffnungsfeier. "Ich muss nicht nur schauen, dass der Chor des Clara-Schumann-Gymnasiums kommt, sondern auch organisieren, dass die Kinder wieder heil in die Schule zurückkommen", sagt sie. 150 Stunden kämen da sicher zusammen, schätzt sie.

Ix hat sich einen Ablaufplan angelegt und notiert fortlaufend, was noch zu erledigen ist, sucht das Gespräch mit den Kollegen vom Bauhof ebenso wie mit den Verantwortlichen der Billard-Union. "Meine Arbeit wird jetzt weniger. Ich muss nur noch schauen, ob das wirklich alles so läuft wie geplant", meint sie.

Obwohl Ix, die seit 2000 bei der Stadt tätig ist, gelassen wirkt, schwingt immer mal wieder ein wenig Sorge in ihren Worten mit. Die größte Sorge gilt der Internetleitung. "Wir brauchen für den Live-Stream eine Menge Kapazität. Ich vertraue den Fachleuten und hoffe, dass das klappt. Da kommt wahrscheinlich die Informatikerin in mir durch", sagt Ix.

In die Sorge mischt sich auch Vorfreude. "Ich finde Dreiband sehr faszinierend. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es eine knisternde Atmosphäre ist", sagt Ix. Und vielleicht wird ihr dann auch die Ehre zuteil, selbst an einem der WM-Tische ein paar Stöße zu üben. "Für mich ist das ganz neu. Ich habe bisher nur ein paar Mal an Snooker-Tischen probiert."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Die Frau, die die Billard-WM koordiniert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.