| 00.00 Uhr

Kreis Viersen
Die letzte Chance genutzt

Kreis Viersen: Die letzte Chance genutzt
Stefanie van den Boom (3. von links, blaues Kleid), Magdalena Felder (Mitte, schwarzes Kleid), und Mirja Fondermann (3. von rechts, weißes Kleid) berichten von ihren Erfahrungen. FOTO: Kreis Viersen
Kreis Viersen. Magdalena Felder, Stefanie van den Boom und Mirja Fondermann haben am Weiterbildungskolleg des Kreises Viersen ihr Abitur nachgeholt. Die drei (werdenden) Mütter belegten den Online-Abitur-Kursus des Kollegs – mit zwei Tagen Unterricht in der Klasse und Selbststudium am heimischen PC. Nach drei Jahren hat das Trio nun sein Abiturzeugnis.

Die letzten Wochen waren doch bestimmt anstrengend für Sie.

Fondermann Ja, auf jeden Fall. Es ist gerade zum Schluss eine stressige Zeit. Wenn man dann fertig ist, fällt der eine oder andere Stein vom Herzen.

Felder Es ist ein schönes Gefühl, dass sich die Anstrengung gelohnt hat.

Wann haben Sie sich entschieden, das Abitur machen zu wollen?

van den Boom Nach der Mittleren Reife habe ich gearbeitet. Um weiter zu kommen, hat mir aber das Abitur gefehlt. Als ich dann vom Kursus abitur-online am Weiterbildungskolleg erfahren habe, meldete ich mich sofort an.

Fondermann Bei mir ist die Entscheidung lange gereift. Ich bin in der Oberstufe abgegangen, weil ich keine Lust mehr auf Schule hatte. Typisch Teenager! Aber mir war schnell klar, dass das keine gute Entscheidung war.

Haben Sie gezweifelt durchzuhalten?

Felder Nein. Mir war klar, dass das meine letzte Chance ist. Schließlich möchte ich nicht erst mit 40 Jahren mit dem Studium fertig sein.

van den Boom Es gab im vergangenen Jahr eine stressige Phase, in der ich nicht mehr konnte. Hochzeit, Hauskauf, Renovierung und die Klausurphase vor dem Abitur – da kam alles zusammen. Aber meine Mitschüler sorgten dafür, dass ich den Rest auch noch gemacht habe.

Warum haben Sie sich für den Online-Kursus entschieden?

Fondermann Abitur-online ist für alle ideal, die aus familiären oder beruflichen Gründen nicht jeden Tag zur Schule gehen können. Eine perfekte Mischung aus Fernstudium und "richtigem Unterricht".

Felder Für mich war das die ideale Lösung. Tagsüber, wenn die Kinder ihren Mittagsschlaf gehalten haben, konnte ich lernen. Und jeden Freiraum habe ich genutzt. Auch in der Schwangerschaft war das Lernen sehr angenehm – mit dem Laptop auf dem Bauch und hochliegenden Beinen konnte ich mich entspannt um die Schule kümmern.

Klingt so, als ob man viel Unterstützung benötigt.

Felder Ohne die Unterstützung meines Mannes oder meiner Großeltern hätte ich es nicht geschafft. Sie haben sich auch mal um die Kinder gekümmert, damit ich einen ganzen Vormittag fürs Lernen hatte.

Fondermann Mir war von Anfang an klar, dass ich keine Unterstützung aus meinem Umfeld zu erwarten hatte. Es klappt auch ohne. Aber es kostet viel Disziplin und Organisationstalent – und die eine oder andere Stunde Schlaf.

Welche Voraussetzungen sollte man für den Online-Kursus mitbringen?

Felder Man sollte Durchhaltevermögen besitzen und in der Lage sein selbstständig zu lernen.

Fondermann: Selbstdisziplin ist wichtig. Man sollte sich organisieren können und darüber im Klaren sein, was man will.

van den Boom: Man sollte streng mit sich sein. Faulenzen zahlt sich nicht aus. Doch wenn das Zeugnis vor einem liegt, sind ohnehin alle Anstrengungen vergessen.

Was fangen Sie nun mit dem Abi an?

Felder Ich möchte studieren. In der Fachrichtung Psychologie.

van den Boom Auch ich habe vor, später zu studieren. Aber nun steht erst einmal die Geburt meines Kindes an.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: Die letzte Chance genutzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.