| 00.00 Uhr

Viersen
Ein Blick in Viersener Einkaufstaschen

Viersen: Ein Blick in Viersener Einkaufstaschen
Der Inhalt ihrer Einkaustaschen wird einige Kinder an Heiligabend strahlen lassen: Marcel und Katja Offer mit Sohn Sam beim Shopping in Viersen. FOTO: busch
Viersen. Der Weihnachts-Countdown läuft. Trotz grauen, nassen Wetters nutzten viele Kunden die letzte Chance zum Sonntags-Einkauf. In die Tüten kamen Spielsachen und Dekoration. Die Händler sind zufrieden. Von Daniela Buschkamp

Katja (34) und Marcel (35) Offer haben vor Weihnachten alle Hände voll zu tun - und gestern hatten sie auch alle Hände voll zu tragen. Gut, dass die Eltern aus Viersen auch den Kinderwagen von Söhnchen Sam zum Transport benutzen konnten. "Wir haben Spielzeug ausgesucht, für zwei Patenkinder und den Sohn von meinem Bruder", verrät Marcel Offer. Lego, Gesellschaftsspiele, Einpackpapier - das alles ist in zahlreichen, großen Tüten gelandet. "Alles andere haben wir schon", erzählt Katja Offer. Der einjährige Sam sitzt derweil zufrieden in seinem Kinderwagen: "Er ist noch in dem Alter, in dem er Geschenke aussuchen lässt", so die Eltern lachend.

So wie Familie Offer nutzten gestern zahlreiche Kunden die letzte Gelegenheit, um in der Viersener Innenstadt an einem Sonntag Geschenke zu kaufen. "Wir kommen mindestens einmal die Woche zum Einkaufen hierher", sagt Karl-Heinz Braun (58). Gerade den verkaufsoffnen Sonntag schätzt der Lobbericher, um Erledigungen zu machen. Von Hektik ist bei ihm und Ehefrau Elke (52) elf Tage vor Heiligabend nichts zu spüren: "Wir haben unsere Listen abgearbeitet." So bleibt ihnen Zeit zum Bummeln und Muße, sich selbst zu beschenken. Einen großen Weihnachtsmann tragen sie als neue Dekoration nach Hause und Elke Braun hat farblich passend Schal und Pullover in einer Tüte.

Trägt ein neues Hemd nach Hause: Mario Faust. FOTO: Busch, Franz-Heinrich (bsen)

Weihnachtsbuden mit Strickmützen, Kerzen und Kreativem sowie Kunsthandwerk im Rathausmarkt, Engel verteilen Süßes. Zu hören ist Live-Musik aus der Fußgängerzone. Bis in den Abend bummeln viele Passanten trotz Regens, die meisten mit Tüten bepackt. "Kein ideales Einkaufswetter", meinte zunächst Christel Rotter aus der Buchhandlung "Am Kaieser-Eck". Auch wenn bereits um 13 Uhr einiges los war. Am Abend zeigt sich Benjamin Doetsch dort durchaus zufrieden: "Die Kunden haben gezielt gekauft oder sich beraten lassen." Besonders Romane und Krimis gingen über die Ladentheke. Und: Das wird noch nicht alles gewesen sein. "Bücher sind typische Präsente, die kurzfristig gekauft werden", sagt Doetsch.

Von einer "starken Frequenz trotz starker Konkurrenz mit verkaufsoffenen Sonntagen etwa in Krefeld und Mönchengladbach" spricht Hubert Rettler vom Vorstand des Werberings "Viersen aktiv". Neben Mode seien auch Dekorationen gefragt gewesen: "80 Prozent davon wurden direkt als Geschenke verpackt", sagt er. Noch Luft nach oben für das Weihnachtsgeschäft sieht Angela Huppertz vom Spielwarenanbieter "Seidel".: "Die Kunden haben zwar geschaut, aber früher wurde schon mehr gekauft." Überaus zufrieden ist dagegen Rainer Haake vom neuen Laden "Haakes Tee, Kaffee und Feinkost": "Toll, wie die Viersener mein Angebot angenommen haben."

Holen Weihnachtsmann aus der Einkaufstüte: Elke und Karl-Heinz Braun. FOTO: Busch, Franz-Heinrich (bsen)

Mario Faust kann angesichts der zahlreichen Weihnachts-Einkäufer ganz gelassen sein. "Wir schenken nichts zu Weihnachten", erzählt der Viersener (30). In seiner Tragetasche liegt eine neues Hemd - ein Geschenk für sich selbst.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Ein Blick in Viersener Einkaufstaschen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.