| 00.00 Uhr

Viersen
Ein Blitzer bringt fast zwei Millionen

Viersen. Eine fest installierte Radarkamera am Weselseweg in Venlo hat im vergangenen Jahr 1.958.653 Euro eingebracht. Das ist fast ein Zehntel der Gesamteinnahmen an 59 Standorten in der Provinz Limburg. Dies berichtet die Tageszeitung Dagblad de Limburger unter Berufung auf Informationen des Centraal Justitieel Incassobureau. Am Weselseweg, der von der A 40 aus in die Innenstadt führt, wurden 33.317 Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h registriert. Ungewöhnlich ist allerdings auch, dass ein weiterer Blitzer an derselben Straße die niedrigsten Ergebnisse brachte: Es gab 34 Verstöße, die mit 1930 Euro geahndet wurden.

Wie das Dagblad weiter berichtet, schwanken die Einnahmen der Blitzer monatlich sehr. Im Oktober vergangenen Jahres seien 2.151.909 Euro eingenommen worden - der höchste Betrag im Vergleich zu den anderen elf Monaten. Im Januar 2015 wurde mit 1.013.004 Euro die niedrigste Einnahme erzielt. Im Stadtgebiet Venlo (das reicht von Belfeld im Süd bis Arcen im Norden) stehen insgesamt zehn Blitzer, die innerhalb der Provinz mit 4.857.225 Euro die höchsten Einnahmen bescherten. In der Stadt wird offensichtlich am schnellsten gefahren, denn registriert wurden im gesamten Jahr 81.501 Geschwindigkeitsübertretungen. Die beiden in Roermond stationierten Blitzer brachten nur 16.604 Euro ein - der geringste Betrag insgesamt.

(lp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Ein Blitzer bringt fast zwei Millionen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.