| 00.00 Uhr

Brüggen
Ein Leben für das Ehrenamt

Brüggen: Ein Leben für das Ehrenamt
Bei Hans-Wilhelm Bonsels hängen im Keller die Urkunden für sein ehrenamtliches Engagement dicht an dicht. FOTO: Birgitta Ronge
Brüggen. Hans-Wilhelm Bonsels war und ist in vielen Vereinen tätig. Seit 70 Jahren gehört er TuRa Brüggen an, dort gründete er die Tischtennisabteilung mit Von Birgitta Ronge

Wenn bei TuRa Brüggen ein Spiel ansteht, ist Hans-Wilhelm Bonsels gern dabei. "Wenn es eben geht", sagt der 83-Jährige. Seit 1947 ist der Brüggener Mitglied im Verein. Als junger Mann war er Torwart, später gründete er die Tischtennisabteilung von TuRa mit. Bis zum Alter von 40 Jahren spielte er auch Fußball in der Altherrenmannschaft. 70 Jahre Mitglied, davon seit mehr als zehn Jahren Ehrenmitglied - natürlich verfolgt Bonsels heute noch, was die TuRaner so machen.

Die Urkunde zu 70 Jahren Mitgliedschaft bei TuRa Brüggen ist eine von vielen Urkunden, die bei Bonsels im Keller hängen. Dicht an dicht hängen sie an den Wänden und zeugen von einem Leben für das Ehrenamt. Für Bonsels begann der Einsatz schon als Jugendlicher: Im letzten Kriegswinter 1944/45 wurden in der Kapelle des damaligen Krankenhauses in Brüggen Gottesdienste gefeiert. Der zehnjährige Bonsels gehörte zu den Messdienern, die Brüggens damaligen Pfarrer Bernhard Röttgen begleiteten, und durfte die Glocken läuten.

1950 trat er dem Reiterverein Brüggen-Born bei, 1953 gründete er einen Kegelklub, der bis 2005 aktiv war. 1961 lernte er seine spätere Ehefrau Irmgard, geborene Kaiser, kennen, ein Jahr später wurde er Schützenkönig bei der Kolpingsfamilie und heiratete. Das Paar übernahm den Mühlenbetrieb seiner Familie, eine Samen- und Zoohandlung kam hinzu, es gab eine Spielwaren- und Bastelabteilung.

Bonsels blieb engagiert: Er trat der St.-Nikolaus-Bruderschaft bei, zog als berittener Offizier, als General und Generalfeldmarschall durch den Ort, wurde Ehrengeneralfeldmarschall. Ab 1970 legte er alljährlich das Nikolaus-Kostüm an und überraschte Kinder im Ort und in Kindergärten, 35 Jahre besuchte er als Nikolaus den Kindergarten Lüttelbracht. Lange Zeit spielte er St. Martin, engagierte sich im Kirchenvorstand und bat bei Feiern statt persönlicher Geschenke stets um Spenden für den guten Zweck. 1978 gründete er die Interessengemeinschaft Brüggen mit, 1982 den Werbering. 2009 zeichnete ihn die Gemeinde mit der Ehrenplakette aus.

Noch heute ist er im Brüggener Karnevalsverein (BKG), im Kirchenchor und im Männergesangverein Laetitia Lüttelbracht Mitglied. Fuhr er in alten Mühlen-Zeiten noch mit Pferd und Wagen, ist Bonsels heute mit dem Auto unterwegs - und das seit inzwischen 66 Jahren ohne Unfall und ohne Punkte in Flensburg.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brüggen: Ein Leben für das Ehrenamt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.