| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Ein Loblied auf die Schöpfung

Niederkrüchten: Ein Loblied auf die Schöpfung
Volker Mertens leitet den Gospelchor der "Joyful Voices", der am Samstag und Sonntag sein neues Programm in der Pfarrkirche St. Bartholomäus in Niederkrüchten zeigt – hier bei einer Probe in der Kirche. FOTO: Busch
Niederkrüchten. Am Wochenende stellt der Gospelchor "Joyful Voices" aus Niederkrüchten sein neues Programm vor. "Creation – Klänge der Schöpfung" heißt es und erzählt in 16 Liedern von der Welt, ihrer Schönheit und ihren Wundern. Von Birgitta Ronge

Volker Mertens hebt den rechten Arm und zeigt an: tief, hoch, tief – so muss auch diese Liedstelle klingen. Dann beginnt der Chorleiter zu klatschen, und die "Joyful Voices" fallen rasch ein, klatschen im Takt, wippen ein wenig in den Knien. Langsam schwillt die Lautstärke an, dann ist die Pfarrkirche St. Bartholomäus erfüllt von Gesang. "Na, das wird ja immer besser", lobt Mertens, wendet sich wieder dem Keyboard zu und greift einige Akkorde. "Und das Ganze noch mal!"

Schwerpunkt: Vater und Sohn

Seit einem halben Jahr proben die rund 70 Sängerinnen und Sänger für die Aufführung, am kommenden Samstag und Sonntag präsentieren sie das neue Programm erstmals in Niederkrüchten. "Creation – Klänge der Schöpfung" heißt es, dafür wählte Mertens die schönsten Lieder aus dem Musical "Children of Eden" (Kinder von Eden) von Stephen Schwartz aus. Schwartz schrieb unter anderem das Musical "Wicked" und die Lieder für die Disney-Filme "Pocahontas" und "Der Glöckner von Notre-Dame". Sein Musical "Children of Eden" erzählt, basierend auf den Geschichten aus dem Buch Genesis, von Familienkonflikten – von Adam, Eva und ihren Söhnen Kain und Abel, von Noah und seiner Familie. Von der Schönheit der Welt und ihren Wundern erzählen die Lieder, die Mertens für das Programm "Creation" ausgewählt hat.

Das passt zur Freude am Glauben, die dem Gospel innewohnt – wenngleich die Lieder nicht immer fröhlich klingen. Die Musik verlangt ein hohes Maß an Interpretationsfähigkeit von Chor und Solisten, die die Klage über das verlorene Paradies verzagt, den Jubel über den Sonnenaufgang temperamentvoll vermitteln sollen. So arbeitet Mertens mit seinen Sängern nicht nur an den Liedern, sondern auch an der Darstellung dieser Freude. Ein klassisches Weihnachtsprogramm bieten die "Joyful Voices" damit in diesem Jahr nicht, "aber ich finde es schön, mal einen anderen Akzent zu setzen", sagt Mertens, "man kann ja nicht immer ,Go tell it on the mountain' singen".

Überhaupt begleitet das Thema Schöpfung die Niederkrüchtener Pfarrgemeinde in diesem Jahr: Der Kirchenchor St. Bartholomäus führt im Januar (15. Januar, 17 Uhr) das Oratorium "Die Schöpfung" von Joseph Haydn in St. Bartholomäus auf. Wer mag, kann beide Konzerte besuchen und sehen, wie unterschiedlich das Thema für Gospel und die klassische Kirchenmusik bearbeitet worden ist.

Begleitet werden die "Joyful Voices" vom "New Praise Orchestra", einem 15-köpfigen Profi-Ensemble. Gesangssolisten sind Andrea Kohlen, Thomas Ströckens, Nicole Trampenau und die erst elf Jahre alte Emma Spieker, die im Kinderchor der "Joyful Voices", bei den "Gospelkids", singt.

www.joyful-voices.com

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Ein Loblied auf die Schöpfung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.