| 00.00 Uhr

Viersen
Eine surreale Stunde mit "Brandungen"

Viersen. VIERSEN Das war eine wahrlich verrückte, absurde, surreale, witzige und inspirierende Stunde, die die Besucher der Festhalle in Viersen am Mittwochabend erlebten: Agnès Limbos und Gregory Houben von der Compagnie Gare Central entführten die Zuschauer mit ihrem Stück "Brandungen" mittels Sprache (und davon gleich drei: Englisch, Deutsch, Französisch), Gestik, Mimik und unzähliger Objekte vom gut situierten Leben im Haus im Grünen, das verlorengeht, über die Aufbruchstimmung auf einer unerschlossenen Insel hin zum Nichts: Am Ende ist erneut alles verloren.

In einer einzigen Stunde wird dabei in der Festhalle so viel Verschiedenes thematisiert: persönliche Krisen, politische Konflikte, Macht, kolonialistische Ausbeutung, Gier, Hochmut. Inhaltlich fühlte man sich als Zuschauer mit der Handlung an das Märchen vom "Fischer und seiner Frau" erinnert, die alles wollten und alles verloren. Nahezu märchenhaft ist auch die Inszenierung: Agnès Limbos, geboren 1952 im belgischen Huy, Pantomimin und Gründerin der Compagnie Gare Centrale und der belgische Musiker und Schauspieler Gregory Houben, geboren 1978, sitzen an einem kleinen Tisch.

Der ist mal das weite blaue ruhige Meer, mal die stürmische See, dann wieder eine sandige Insel. An diesem Tisch sitzend sprechen Limbos und Houben ihren reduzierten Text. Mit ihrem Mund, viel mehr aber mit ihren Augen und ihrem ganzen Körper. Und noch viel mehr sprechen und erzählen die beiden Schauspieler mit den Objekten, die sie förmlich aus dem Hut ziehen: Häuschen, Segelboot, Palmen, Püppchen, Perücken, falsche Bärte, Öltürme, Spinnen. Das Objekttheater lebt aus dem Dialog zwischen den Schauspielern und diesen kleinen Objekten, denen sie Leben einhauchen.

Ein wahrlich verrücktes, absurdes, surreales, witziges und inspirierendes Leben. b-r

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Eine surreale Stunde mit "Brandungen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.