| 00.00 Uhr

Kreis Viersen
Ex-Landrat Hanns Backes gestorben

Kreis Viersen. Der Kaldenkirchener war von 1952 bis 1999 politisch aktiv. Am 1. Februar war er 90 Jahre alt geworden. Von Ludger Peters und Heinz-Willi Schmitz

Der frühere Landrat des Kreises Viersen, Hanns Backes, ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Der Kaldenkirchener war seit längerer Zeit erkrankt. Backes war eine der profiliertesten Persönlichkeiten im Kreis Viersen. Er hatte das große Talent, Konflikte lösen zu können und Kompromisse zu erreichen.

Der gebürtige Kaldenkirchener wurde nach dem Notabitur 1942 zur Marine eingezogen. Nach Kriegsende wurde er Lehrer in Bracht, Leuth und Lobberich, ehe er 1949 zur Volksschule Kaldenkirchen wechselte. 1954 ging er dort an die Realschule, deren Leitung er 1963 übernahm. Backes unterrichtete Deutsch und Geografie, er gab auch Mathematik und Sport. "Ich war immer gerne Lehrer", hat er auch viele Jahre später immer gesagt.

Weil er etwas ändern und gestalten wollte, zog es Hanns Backes früh in die Politik. Von 1952 bis 1969 war er Mitglied der CDU-Fraktion im Stadtrat Kaldenkirchen. Legendär sind Verhandlungen, die Backes zu Beginn der 1960er-Jahre führte, die zum Bau des heutigen Schul- und Sportzentrums an der Buschstraße führten. Ab 1970 gehörte Backes dem Kreistag an, unter anderem als Vorsitzender des Schulausschusses. Er gilt als einer der Architekten des Realschulwesens im Kreis und als "Pate der Kreismusikschule". Es war fast folgerichtig, dass Hanns Backes am 22. Mai 1975 zum ehrenamtlichen Landrat gewählt wurde. Dieses Amt bekleidete er bis 1999. "Hanns Backes hat ein Bewusstsein entwickelt, wie attraktiv unser Kreis ist, in dem es sich zu leben und zu arbeiten lohnt," sagte Landrat Peter Ottmann unlängst.

Zwei Legislaturperioden gehörte Hanns Backes auch dem Landtag Nordrhein-Westfalen an. Sein Schwerpunkt galt dort dem Schul- und Sportwesen. Auch damit schloss sich ein Kreis seiner persönlichen Interessen, er war Jugendleiter im TSV Kaldenkirchen, 30 Jahre Vorsitzender des Bürgervereins Kaldenkirchen, er gehörte dem Lions Club an, und der Kegelclub, dem er angehörte, besteht mehr als sechzig Jahre. Legendär ist seine Liebe zum Fahrradfahren - jeder Kreisbürger wusste dies spätestens mit der Aktion "Fahr' Rad mit dem Landrat".

Hinter der stets liebenswürdigen und gewinnenden Art, die Backes hatte, steckte ein gerütteltes Maß an politischer Zielstrebigkeit. Die Kompromissbereitschaft kannte auch Grenzen. In seinem Haus an der Kanalstraße 9 sind viele weitreichenden Entscheidungen in kleinen Kreis vorbereitet worden.

Ausgezeichnet wurde Hanns Backes mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse sowie der Ehrenplakette des Kreises Viersen. Mit seiner Ehefrau Trude trauern insbesondere Sohn Thomas, Baudezernent in Coesfeld, mit Ehefrau und den drei Enkeln, sowie Sohn Christoph, Professor in Maastricht, mit Ehefrau und einem Enkel.

Die Exequien sind am Mittwoch, 12. August, 10 Uhr, in der Pfarrkirche St. Clemens Kaldenkirchen, anschließend erfolgt die Beisetzung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: Ex-Landrat Hanns Backes gestorben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.