| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Familien aus Niederkrüchten dürfen zuerst Bauland kaufen

Niederkrüchten. Für das Baugebiet Heineland gibt es schon Bewerber

Die Baugrundstücke im Neubaugebiet Heineland in Elmpt werden zwischen 170 und 190 Euro pro Quadratmeter kosten. Dies hat der Forst- und Liegenschaftsausschuss beschlossen. Im Frühjahr 2018 soll mit der Verlegung des Kanals und der Erstellung einer Baustraße die Erschließung beginnen. Zeitgleich soll die Vermarktung anlaufen. Auch für den Bau des geplanten Edeka-Marktes könnte dann der Startschuss fallen.

Der größte Teil des Baugebiets, 72 Grundstücke, ist für klassische Ein- und Zweifamilienhäuser vorgesehen. Zwölf Grundstücke an der Ecke Talweg und Overhetfelder Straße sind für Reihenhäuser gedacht. Weitere 9000 Quadratmeter sind für öffentlich geförderten Wohnungsbau geplant. Der Kaufpreis für ein Standard-Grundstück im Neubaugebiet liegt bei 170 Euro pro Quadratmeter. Nur die 19 Grundstücke in den besten Lagen am Feldrand sind mit 190 Euro pro Quadratmeter teurer. Zum Vergleich: Der Quadratmeterpreis im Wohngebiet "Malerviertel" auf der anderen Straßenseite lag beim Verkaufsstart bei 135 Euro - das liegt allerdings zwölf Jahre zurück. Das aktuelle Baugebiet Montessoristraße und Pestalozzistraße in Niederkrüchten wird derzeit ebenfalls für 170 Euro pro Quadratmeter vermarktet.

Für das Neubaugebiet Heineland liegen bereits mehrere Bewerbungen vor, teilte die Verwaltung mit. Da die Gemeinde vor allem Familien mit Kindern die Möglichkeit bieten will, Eigentum zu schaffen, werden bei der Vergabe Familien mit Kindern bevorzugt berücksichtigt. Dabei haben Käufer aus der Gemeinde Vorrang vor Interessenten aus anderen Kommunen.

(jos)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Familien aus Niederkrüchten dürfen zuerst Bauland kaufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.