| 00.00 Uhr

Viersen
Flüchtlinge bleiben länger in der Sporthalle

Die 150 Flüchtlinge, die die Stadt Viersen vorübergehend in der Sporthalle Ransberg in Dülken untergebracht hat, werden wohl länger in ihrer provisorischen Unterkunft bleiben als gedacht. Das wurde gestern auf RP-Nachfrage deutlich. "Wir rechnen damit, dass im Laufe der nächsten Woche eine Entscheidung fällt", sagte Sozialdezernent Dr. Paul Schrömbges. Das heißt: Ein neuer Termin für den Umzug ist noch offen.

In einer Pressemitteilung kurz vor Dienstschluss hatte die Stadt Viersen bereits am Mittwoch mitgeteilt, dass der eigentlich für gestern geplante Umzugstermin nicht eingehalten werden könne. Die Vorbereitungsarbeiten würden mehr Zeit in Anspruch nehmen als gedacht, hieß es in der Mitteilung.

Bei der Frage nach einem neuen Termin für den Umzug hielt sich die Stadt gestern vage, so auch bei den Gründen für die Verzögerung. Es ginge um noch zu regelnde Vertragsdetails, hieß es. Heißt wohl im Umkehrschluss: Der längst zurückerwartete Vertrag ist noch nicht fix. Damit steht fest, dass die Turnhalle in der kommenden Woche nicht, so wie eigentlich geplant, wieder freigegeben werden kann. Schul- und Vereinssport müssen sich um Alternativen bemühen. Für wie lange, das ist noch nicht absehbar.

(sef)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Flüchtlinge bleiben länger in der Sporthalle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.