| 00.00 Uhr

Viersen
Flüchtlinge ziehen in die Diergardt-Schule

Viersen: Flüchtlinge ziehen in die Diergardt-Schule
FOTO: Busch
Viersen. Sozialdezernent Dr. Paul Schrömbges schlägt Alarm: Viersen stößt bei der Unterbringung von Flüchtlingen an Grenzen. Von Joachim Niessen

Es waren tiefe Sorgefalten, die zum Abschluss der jüngsten Ratssitzung im Gesicht des Viersener Sozialdezernenten Dr. Paul Schrömbges zu sehen waren. Und die hatten nichts mit der verlorenen Bürgermeisterwahl zu tun. In einem kurzen Statement informierte der Beigeordnete die Politik über die "immer schwieriger werdende Situation" rund um die Unterbringung von Flüchtlingen in der Kreisstadt.

Zuvor hatte es ein Treffen aller Bürgermeister im Kreis Viersen und der jeweiligen Verantwortlichen der Sozialbereiche der Kommunen gegeben. In dem Gespräch ging es nicht nur um Bleibemöglichkeiten für neu ankommende Flüchtlinge, die Stadt stößt auch bei der "Regel-Unterbringung" - bei der Menschen dauerhaft in Viersen bleiben - zunehmend an Grenzen.

So hat die Stadt Ende September 542 Menschen in solchen Einrichtungen untergebracht. "Es ist davon auszugehen, dass wir bis Ende des Jahres weitere 1120 Personen dauerhaft zugewiesen bekommen", erklärte Schrömbges. Viersen verfügt derzeit aber nur über insgesamt 586 Plätze. "Das heißt, wir müssen mehr als 1000 zusätzliche Plätze schaffen", so der Dezernent.

Das stellt die Verwaltung vor Probleme. Der Wohnungsmarkt in der Stadt sei "abgegrast", kurzfristig müssen Alternativen geschaffen werden. Im Gespräch sind Räumlichkeiten in einer Halle zwischen Dülken und Boisheim, die Diergardtschule. Auf jeden Fall genutzt wird das Haus 6 auf dem Gelände der LVR-Klinik in Süchteln. Nach Berechnungen der Verwaltung könnten an diesen Stellen insgesamt 429 Plätze geschaffen werden. Schrömbges: "Doch das sind aber immer noch 400 Plätze zu wenig."

Neben der schwierigen Suche nach Unterkünften beklagt Schrömbges den mangelnden Informationsfluss zwischen Land und Bezirksregierung einerseits und der Stadt andererseits. "Wir kriegen keine rechtzeitigen Hinweise, sondern die Busse mit den Menschen einfach vor die Tür gestellt. Das darf nicht sein", so Schrömbges. "Und ich gehe nicht davon aus, dass Heiligabend diese Situation beendet ist. Das wird uns auch im nächsten Jahr beschäftigen." Parallel macht sich Schrömbges weitere Gedanken: "Das ist eine Form von Unterbringung, die der Not geschuldet ist. Das hat aber mit Integration nichts zu tun." In der Tat kommen in Viersen Auswirkungen auf Kitas, Schulen und Jugendeinrichtungen zu.

Auch Bürgermeister Günter Thönnessen skizzierte weitere Aufgaben, die die Stadt mit den Bürgern bewältigen müsse: "Wir brauchen Wohnraum für die Menschen, die bleiben werden. Wir müssen gleichzeitig aber auch preiswerten Wohnraum für die sozial schwächeren Bürger vorhalten, die bereits hier leben." Der Verwaltungschef betonte, dass eine stillgelegte Schule "keine Art der Unterbringung" sei, die er in drei bis vier Jahren noch haben wolle: "Da ist sonst sozialer Sprengstoff programmiert." Viersen benötige preiswerte Wohnungen, um die Flüchtlinge aus den Übergangsunterkünften herauszubringen. Thönnessen: "Das wird eine riesengroße Aufgabe sein. Was wir jetzt machen, ist erstes Krisenmanagement in einer Notsituation." Gleichzeitig wies der Verwaltungschef darauf hin, dass dieses Thema auch den städtischen Haushalt sowie die politische Diskussion in den kommenden Jahren massiv beeinflussen werde.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.