| 00.00 Uhr

Viersen
Förderung an Vereine bleibt erhalten

Viersen. Sportvereine, Kirchenchöre, Schützenbruderschaften und Kulturvereine in Viersen können aufatmen: Im Arbeitskreis Haushalt verständigten sich die Politiker darauf, die städtischen Zuschüsse nicht anzutasten Von Martin Röse

Die rund 16.000 Frauen und Männer, die sich in den 61 Viersener Sportvereinen engagieren, können ebenso aufatmen wie die Mitglieder der 26 Martinsvereine in Viersen, Dülken, Süchteln und Boisheim oder auch die Brauchtumsfreunde in den Schützenbruderschaften und die Sänger in den Kirchenchören: Im nicht-öffentlich tagenden Arbeitskreis Haushalt haben sich die Vertreter der Fraktionen jetzt darauf verständigt, die bisherige Bezuschussung der kulturtreibenden Vereine beizubehalten und auch die Sportförderrichtlinie nicht anzufassen. Wie Sitzungsteilnehmer des Arbeitskreises Haushalt berichten, fiel die Entscheidung einvernehmlich.

Wie unsere Redaktion berichtete, hatte Viersens Erster Beigeordneter Paul Schrömbges in einer Vorlage für den Sportausschuss die mögliche Kürzung öffentlich gemacht - ohne darauf hinzuweisen, dass noch gar nicht klar war, ob sich die Politik überhaupt mit der Streich-Idee befassen wird.

Bei zahlreichen Vereinen hatte Schrömbges' Hinweis auf die Streichliste große Sorgen ausgelöst. Von einer "schallenden Ohrfeige für alle Engagierten in Kirchenchören, Schützenbruderschaften, Martins-, Sport- und Karnevalsvereinen" sprach Bernd Korischem, Vorsitzender der kulturtreibenden Vereine Viersens. Er zeigte sich gestern erleichtert, dass die Vereine auch im kommenden Jahr weiterhin städtische Zuschüsse erhalten sollen. "Die Mitglieder der vielfältigen Gruppierungen hätten in ihrem jeweiligen ideellen Engagement eine derartige Kürzungsmaßnahme mit Sicherheit nicht nachvollziehen können."

Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) kündigte auf Anfrage unserer Redaktion an, dass die Beratung über die Streichmaßnahme dennoch im Sportausschuss behandelt werden soll. "Dann kann Herr Schrömbges dort mal erklären, was ihn veranlasst hat, diese Vorlage zu erstellen." Nach Aussage der Bürgermeisterin hat der Erste Beigeordnete mit seiner Vorlage einen verabredeten Fahrplan verlassen. Vereinbart sei gewesen, dass alle Fachbereiche Sparvorschläge präsentieren und im nicht-öffentlich tagenden Arbeitskreis Haushalt die Politiker Rückmeldung geben, welche Ideen weiterverfolgt werden sollen und welche nicht infrage kommen. In Rat und Kulturausschuss wird die Bürgermeisterin die Vorlage von der Tagesordnung nehmen.

Auch die Sportvereine hatten Befürchtungen vor Einschnitten, zeigten sich aber zur Zusammenarbeit bereit. Klaus-Dieter Greefkes, Vorsitzender des Stadt-Sport-Verbandes, schlug vor, dass die Zuschüsse auf die Vereine mit Jugendmannschaft aufgeteilt werden. So ließen sich 10.000 Euro Verwaltungskosten einsparen, die durch die Bearbeitung der Vereinsanträge entstünden. Greefkes: "Diese Lösung zeigt, dass der Sport gewillt ist, sich an den Sparmaßnahmen zu beteiligen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Förderung an Vereine bleibt erhalten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.