| 00.00 Uhr

Viersen
Frist für Glasfaserausbau verlängert

Viersen. Viele Sektionen verfehlten die erforderlichen 40 Prozent nur knapp

Die Einwohner in den Brachter und Brüggener Sektionen erhalten noch eine Chance: Nachdem dort die für den Start des Glasfaserausbaus erforderlichen 40 Prozent der Vorverträge nicht erreicht wurden, verlängerte das Unternehmen Deutsche Glasfaser die Frist. Wie die Brüggener Gemeindeverwaltung mitteilt, habe ein ausführliches Gespräch dazu geführt, dass die Nachfragebündelung in Alst, Angenthoer, Boerholz, Born, Genholt, Genrohe und Lüttelbracht nun bis zum 19. September verlängert wurde.

Das Ausbaugebiet Angethoer, Alst und Boerholz erreichte 33 Prozent, das Gebiet Born, Genrohe, Lüttelbracht und Genholt 31 Prozent. Alle Beteiligten sind davon überzeugt, dass auch die letzten Prozente noch erreichbar sind, teilt die Verwaltung mit. Teilweise fehlten in einzelnen Ortsteilen wie Alst/Boerholz, Genrohe oder Angenthoer nur zehn bis 15 Vorverträge, um das schnelle Netz in den Ortsteil zu holen. Sollten bis zum 19. September die restlichen Vorverträge abgeschlossen werden, könnten im Oktober oder November die Arbeiten beginnen. Außerdem solle es nach den Sommerferien auch eine Nachfragebündelung in den anderen Gebieten geben - unter anderem in Brüggen, Bracht, Heidhausen und Oebel - wenn die Zielmarke erreicht ist.

Auch für Niederkrüchten konnte die Gemeindeverwaltung eine Verlängerung der Frist bis September aushandeln, wie Bürgermeister Kalle Wassong (parteilos) berichtet. Im Ausbaugebiet Birth, Boscherhausen, Dam, Heyen und Laar wurden 33 Prozent erreicht - Spitzenreiter ist Wassong zufolge der Ort Laar mit über 60 Prozent. Brempt und Gützenrath erzielten 31 Prozent, Oberkrüchten erreichte 29 Prozent. Schon einen Schritt weiter sind Niederkrüchten, Varbrook und Silverbeek, wo die nötige Anzahl der Vorverträge zustande kam und der Anschluss ans schnelle Netz läuft.

In Schwalmtal wurden oder werden Lüttelforst, Waldnielerheide, Rüsgen, Hehler und Fischeln durch die Deutsche Glasfaser ans Netz angeschlossen. Darüber hinaus erzielten bis zum Ablauf der Frist das Ausbaugebiet End, Vogelsrath, Schagen und Hagen 37 Prozent, das Gebiet Berg, Birgen, Eicken, Naphausen und Eschenrath 39 Prozent. Das Ausbaugebiet Dilkrath, Felderseite, Heidend und Renneperstraße hat mit 50 Prozent das Soll nicht nur erreicht, sondern sogar übertroffen.

(biro)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Frist für Glasfaserausbau verlängert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.