| 00.00 Uhr

Brüggen
Fußball verbindet Flüchtlinge und Deutsche

Brüggen. Beim 1. Fußball-Begegnungsfest traten neun Mannschaften gegeneinander an

Der Viersener Günter Mollberg war bei einem Security-Unternehmen beschäftigt und machte seine Revierfahrten zu Wohnunterkünften in Schwalmtal und Brüggen. "Dort sah ich Flüchtlinge fast jeden Abend vor ihren Unterkünften Fußball spielen", sagt er. Und: "Die könnten doch einmal gegen andere Flüchtlinge spielen." Daraus entstand nun das erste Fußball-Begegnungsfest für Flüchtlinge und Asylsuchende.

Auf der Liste standen 16 Mannschaften von Flüchtlings- und Deutschen Teams. Am Ende machten aber nun neun Mannschaften beim Begegnungsfest auf dem Vennberg bei TuRa Brüggen mit. Sie spielten quer über den Rasenplatz in einem Kleinfeldturnier (fünf Spieler und Torwart). "Die Flüchtlinge sollten sich untereinander begegnen und kennenlernen. Es sollten Kontakte geknüpft werden zwischen Sportvereinen, Firmen und Privatpersonen", meint der Initiator.

Allerdings: Mollberg hatte verschiedene Sportvereine angeschrieben. TuRa Brüggen war der einzige Verein, der reagierte und seine Sportstätte zur Verfügung gestellt. Hans-Willi Cüsters, 1. Vorsitzender von TuRa Brüggen, machte das Turnier zur Chefsache. "Wir stellten Trikots, Bälle und Schiedsrichter zur Verfügung." Er sah in den Mannschaften viele Talente, die vielleicht den Weg in einen Verein finden.

Begeistert war der in Born wohnende Zubaid Sharifi (23, Afganistan), der mit Syrern das Team "Unity" bildete. In ihrer Gruppe wurden sie Dritter mit zwei Siegen und einer Niederlage. "Für die Flüchtlinge war es eine absolute Abwechslung zum Alltag. Die hatten sich alle super auf dieses Turnier gefreut. Wir alleine konnten vier Mannschaften stellen", sagte Aga Laszewski von der sozial-pädagogischen Betreuung der katholischen Pfarre St. Matthias Schwalmtal. Sie hatte ihre Mannschaften mit einem Kleinbus nach Brüggen gekarrt. Eines ihrer Teams war mit dem Linienbus unterwegs. Und der Fahrer war so nett, sie am Vennberg heraus zu lassen. Am Ende siegte im Finale die deutsche Mannschaft der Grashoppers aus Laar über den FC BS Schwalmtal (BS steht für Barcelona-Syrien). Erst das Entscheidungsschießen brachte den dritten Platz für den FC Only Family vor dem Brüggener Team Torschänke auf Platz vier.

(off)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brüggen: Fußball verbindet Flüchtlinge und Deutsche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.