| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Gaunerei in "Lower Krittel"

Niederkrüchten: Gaunerei in "Lower Krittel"
Krimiautorin Marita Alberts stellte im Haus Elmpt den Krüchten-Krimi vor. FOTO: RPO
Niederkrüchten. Tatort Niederkrüchten: Die Gemeinde war Schauplatz des diesjährigen Krimiliteratur-Festivals "Criminale". Drei Autoren lasen aus ihren Werken. Im Mittelpunkt stand der Niederkrüchten-Krimi von Jürgen und Marita Alberts. Von Jochen Smets

Marita und Jürgen Alberts haben schon eine Menge Morde auf dem Kerbholz – zumindest literarisch. In den Krimis des Autoren-Ehepaars hat schon so mancher sein Leben ausgehaucht. Doch die Alberts' sind des Meuchelns müde. "Wir machen nicht mehr so viel in Sachen Blut und Mord", sagt Jürgen Alberts. Zusammen mit seiner Frau hat er sich auf Gaunerstücke verlegt. Was nicht heißen soll, dass die Selbstverpflichtung zum leichenfreien Krimi unumstößlich wäre. "Für Sie hätten wir eine Ausnahme gemacht", scherzte Marita Alberts mit Bürgermeister Herbert Winzen, der bei der Begrüßung ein wenig über einen Part als Krimi-Mordopfer sinnierte. Leider war die Geschichte da schon längst fertig, aber für die Zukunft sei man flexibel, meinte Jürgen Alberts: "Rufen Sie uns an, wir bringen Sie um."

Das Los hat die Alberts nach Niederkrüchten verschlagen. Die Gemeinde hatte sich als Gastgeberin und Schauplatz der diesjährigen Criminale beworben. Und Jürgen und Marita Alberts sollten dazu einen Niederkrüchten-Krimi liefern. Das Ergebnis präsentierte das Autorenpaar jetzt in Haus Elmpt – ein perfektes Ambiente für eine kriminalistische Lesung, zu der noch zwei weitere Autoren eine Kostprobe ihres Werkes gaben: Wolfram Tewes tat das auf die heitere, Ulrike Renk eher auf die düstere Art.

Im Mittelpunkt stand der Heimatkrimi aus der Alberts-Feder. Es geht um die erste Europameisterschaft im Rückwärtslaufen, die in Niederkrüchten stattfindet. Eine schräge Idee mit schrägen Protagonisten. Sechs wackere Rückwärtsläufer treten an. Doch einer spielt falsch: Der Schotte Griffel McGraffel, der es nicht verwinden kann, dass die Europameisterschaft nicht im schottischen Mutterland des "back walking" stattfindet, sondern in diesem deutschen Kaff namens "Lower Krittel". Darum will er um jeden Preis den Titel nach Hause holen. Und so zieht er nach und nach alle Konkurrenten mit diversen miesen Tricks aus dem Verkehr – bis ihm eine eigene Unbedachtheit selbst zum Verhängnis wird und Lokalmatador Clemens Niedergang sensationell gewinnt.

Die Inspiration für das nette, wenn auch nicht bahnbrechende Gaunerstück haben sich die Alberts' bei einem Niederkrüchten-Besuch im vergangenen September geholt. Im Hotel Lenhsen, wo die beiden logierten, haben sie vom dort gerade aktiven Kegelclub "Ramba Zamba" die ersten Anregungen erhalten. Bei einer Gemeinde-Rundfahrt mit Kulturamtsleiter Hans-Willi Cüsters reifte dann die Idee zur skurrilen Geschichte. Die ist übrigens Teil des soeben erschienen Buches "Leichenblass am Niederrhein", der Hauptanthologie zur Criminale. 22 Autoren ergründen darin die Abgründe der niederrheinischen Tiefebene.

www.die-criminale.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Gaunerei in "Lower Krittel"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.