| 00.00 Uhr

Viersen
Hochsprung-Meeting nächstes Jahr am neuen Ort?

Viersen: Hochsprung-Meeting nächstes Jahr am neuen Ort?
"Gibst du mir ein Autogramm?" - Der Bitte dieses jungen Fans kam der Mexikaner Edgar Rivera, Gewinner des Meetings, gerne nach. FOTO: David Beineke
Viersen. Viele hundert Menschen sahen sich gestern auf der Sportanlage Löh die Springer an. Doch der Ausrichter ist selbst auf dem Sprung Von David Beineke und Paul Offermanns

Auch die 23. Auflage des Internationalen Hochsprung-Meetings hat gezeigt, dass sich die LG Viersen als Ausrichter nach dem Umzug auf der kleinen Sportanlage an der Löh sehr gut eingerichtet hat. Die zahlreichen Zuschauer - gestern kamen 750 - fühlen sich wohl, sorgen für eine gute Stimmung und motivieren die Weltklasse-Athleten aus aller Welt zu tollen Leistungen. Gestern gewann der Mexikaner Edgar Rivera mit einer stattlichen Höhe von 2,28 Metern.

Doch so gut sich die LG mit dem Provisorium an der Löh auch arrangiert hat, sie arbeitet im Hintergrund intensiv daran, ihren Traum vom Umzug ins Stadion am Hohen Busch in die Tat umzusetzen.

Nachdem der 1. FC Viersen dort mit Hilfe der Sportpauschale des Landes in diesem Jahr bereits den alten Aschenplatz hinter der Tribüne in einen Kunstrasenplatz verwandelt hat, will sich die LG Anfang nächsten Jahres in Zusammenarbeit mit dem 1. FC Viersen an den Stadion-innenraum machen. Die leichtathletischen Anlagen sollen mit einem Kunststoffbelag ausgestattet und der Naturrasen erneuert werden. Für den Umbau hat die Stadtverwaltung Kosten von 950.000 Euro errechnet, der größte Teil kommt aus der Sportpauschale des Landes (712.500 Euro), 25 Prozent müssen LG und 1. FC Viersen selbst aufbringen (237.500 Euro). Die Finanzierung steht, jetzt werden die Baumaßnahmen geplant. "Läuft alles optimal, kann im Februar 2018 mit den Vorarbeiten begonnen werden und mit den Hauptarbeiten im März", sagte der LG-Vorsitzende Elmar Orta.

Die Sportler beeindruckten gestern die Zuschauer mit artistischen Leistungen. Auf Biegen und Brechen will Remo Cagliesi über die Latte. FOTO: David Beineke

Ob das nächste Hochsprung-Meeting dann schon am Hohen Busch über die Bühne gehen kann, hängt davon ab, wie schnell die Bauarbeiten beendet werden. Ein weiterer Faktor ist der Termin für das Meeting, der vom Deutschen Leichtathletik-Verband vorgegeben wird. "Wird der auf nach die Sommerferien gelegt, steigen die Chancen, dass das Meeting dann im Stadion stattfinden kann", erklärte Orta, der aber auch gut damit leben könnte, wenn erst beim 25. Meeting im Jahr 2019 am Hohen Busch gesprungen würde. "Zur Jubiläumsauflage würde sich das auch sehr gut machen."

Die Stimmung auf der kleinen Sportanlage war gestern jedenfalls prächtig. Bereits beim Frauen-Hochsprung standen jede Menge Zuschauer am Gitter und feuerten die Damen an. "Ich glaube, dass die Frauen mehr Publikum anziehen als die Jugend", sagte Orta. Allerdings, betonte Meetingdirektor Detlef Vieth, sei das Frauen-Meeting eher eine Ausnahme. "Der Grundsatz des Fördervereins Viersener Hochsprung ist, den Nachwuchs zu fördern." Einer, der regelmäßig zum Viersener Hochsprungmeeting kommt, ist der frühere Bundestrainer der Frauen im Deutschen Leichtathletik-Verband, Wolfgang Ritzdorf. "Viersen ist eins der schönsten Meetings, die wir haben", lobt er. Und auch für viele aktive Sportler ist das Meeting in Viersen ein Pflichttermin. "Wenn ich es einrichten kann, fahre ich hierher", sagt Bernd Bieber, Weitspringer bei Bayer Leverkusen und einst aktiver LGVer. Bernd Kleu aus Viersen sagt: "Ich bin seit dem ersten Mal dabei, nur einmal habe ich wegen Urlaub ausgesetzt. Mich fasziniert die Technik, der gesamte Bewegungsablauf. Hier sehe ich Weltklasse."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Hochsprung-Meeting nächstes Jahr am neuen Ort?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.