| 00.00 Uhr

Bürgermeisterwahl Redaktionsgespräch Mit Dr. Paul Schrömbges (cdu)
"Ich sehe mich als ersten Wirtschaftsförderer"

Viersen. Viel wird im Wahlkampf geredet, doch selten Tacheles. Was wollen die Kandidaten? Was können sie? Unsere Zeitung hat die einzelnen Kandidaten in die Redaktion eingeladen, um mit ihnen über Sachthemen zu reden. Heute: Dr. Paul Schrömbges (CDU).

viersen Er radelt nicht, und er frühstückt nicht. Zumindest nicht plakativ für den Wahlkampf. Statt dessen verteilt er an den heißen Sommertagen Eiscreme an die Bürger. Dr. Paul Schrömbges ist ein Mann der Tat. Als Kandidat in der Bürgermeisterwahl hat der promovierte Historiker eine Sonderrolle: Der 62-Jährige arbeitet seit 13 Jahren als Dezernent der Stadt Viersen, seit 2014 ist er Erster Beigeordneter. Als Wahlbeamter vertritt er bereits jetzt - nach Bürgermeister Günter Thönnessen - die Stadt und lenkt ihre Geschicke mit. Viele politische Themen kennt er aus der Binnensicht. Er ist verantwortlich für die Bereiche Soziales, Kinder, Jugend, Familie, Schule, Sport und Kultur.

Wahlkampf Auch wenn sieben Kandidaten sich um das Amt des Bürgermeisters bewerben: "Letztlich ist das ein Parteienwahlkampf. Bis auf die FDP hat jede Partei ihren eigenen Kandidaten nominiert. Es gibt derzeit kaum kontroverse Positionen zu politischen Themen", sagt Schrömbges. "Es wird darum gehen, die eigene Wählerschaft zu mobilisieren und an die Urne zu bekommen." Mit ihm bekäme die Stadt einen sehr zielbewussten Bürgermeister, mit Lebens- und Verwaltungserfahrung. "Ich passe ins Beuteschema der Christdemokraten", sagt Schrömbges von sich selbst. Viele Schwerpunkte, die Günter Thönnessen gesetzt habe, unterstütze er.

Interkommunaler Wettbewerb Angesichts der niedergehenden Oberzentren Krefeld und Mönchengladbach sei Viersen gut aufgestellt. Der Stadt verzeichne entgegen dem Trend einen Bevölkerungszuwachs. "Wir haben vor gut zehn Jahren angefangen, uns als Stadt zu positionieren, und wir sind inzwischen gut aufgestellt. Das möchte ich weiterführen", erklärt Schrömbges. Viersen sei die Stadt am Niederrhein, habe aber zugleich eine urbane Ausstrahlung.

Infrastruktur für Senioren Für den demografischen Wandel sei Viersen gerüstet, so der Christdemokrat. Es gebe für die Pflege und Betreuung von Senioren eine gute Infrastruktur in der Stadt. "Dazu gehören die Kurzzeitpflege in Dülken, die Gerontopsychiatrie des Landschaftsverbands Rheinland und die Geriatrie am St.-Irmgardis-Krankenhaus in Süchteln."

Wirtschaft und Verkehr In Sachen Stadtplanung und Gewerbe-Ansiedlung ist die Stadt nach Ansicht von Schrömbges ebenfalls auf einem guten Weg. "Der inzwischen fertiggestellte Innere Erschließungsring birgt riesige Potenziale", so der CDU-Mann. Im Fachbereich der Wirtschaftsförderung könne man allerdings nachbessern, räumte der 62-Jährige ein. "Als Bürgermeister würde ich mich als obersten Chef der Wirtschaftsförderung sehen."

Haushalt Was den defizitären Haushalt der Stadt Viersen angeht, ist der Christdemokrat optimistisch. "Ich denke, dass wir - nach unserer jetzigen vorsichtigen Einschätzung - bis 2020 einen Haushaltsausgleich schaffen können", sagt Schrömbges. Die Stadt sei stabil in ihrer Liquidität, das strukturelle Defizit gehe auf die Altlasten und Abschreibungsgrößen zurück.

Krankenhauspolitik "Als Kreisstadt haben wir die Aufgabe und die Pflicht, die Grundversorgung unserer Bürger sicherzustellen", sagt Schrömbges. "Es ist uns wichtig, die Patienten im Kreis zu halten. Dazu wird die Zusammenarbeit der Krankenhäuser unerlässlich sein."

Gesellschaftliche Entwicklung Die politische Kultur inklusive Parteidemokratie sei im Wandel begriffen, sagt der überzeugte Christdemokrat. Er bestätigt die Beobachtung, dass gerade die Kommunalpolitik träge geworden sei. Der Verwaltung komme immer stärker die Aufgabe zu, Sachverhalte verständlich darzulegen. "Wir sind keine Wissensgesellschaft mehr, sondern eine Informationsgesellschaft", sagt Schrömbges mit Blick auf die sozialen Medien.

JOACHIM NIESSEN, LUDGER PETERS UND SABINE JANSSEN FÜHRTEN DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bürgermeisterwahl Redaktionsgespräch Mit Dr. Paul Schrömbges (cdu): "Ich sehe mich als ersten Wirtschaftsförderer"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.