| 14.30 Uhr

Kreis Viersen
Ideen für weniger Kohlendioxid-Ausstoß

Kreis Viersen: Ideen für weniger Kohlendioxid-Ausstoß
Mit speziellen E-Bikes, den StreetScootern, werden jetzt auch die 60 Postboten in Viersen und Nettetal ausgestattet. (Symbolbild) FOTO: dpa, Jens Wolf
Kreis Viersen. Unternehmen wie die Deutsche Post wollen weniger Schadstoffe produzieren: für 60 Postboten in Nettetal und Viersen gibt es deshalb neue Fahrräder. In den Verwaltungen ist Energiesparen im Trend. Darum kümmern sich Klimamanager Von Daniela Buschkamp

Rund 370.000 Kilometer im Jahr legen die 60 Zusteller der Deutschen Post in Nettetal und Viersen von montags bis samstags zurück - theoretisch haben sie damit mehr als neun Mal die Erde umrundet. Keine Überraschung, dass sich das Unternehmen - mit knapp 25.000 Fahrrädern der größte Fahrradhalter Deutschlands - Gedanken darüber macht, wie diese Strecken möglichst umweltfreundlich und effizient absolviert werden können. Ein Ergebnis: Die Zusteller erhalten jetzt vier neue E-Bikes, die die Deutsche Post von ihrer eigenen Firma StreetScooter entwickelt lässt. "Mit dem Umweltprogramm GoGreen will der Konzern Deutsche Post DHL Group bis 2050 alle logistikbezogenen Emissionen auf Null reduzieren", erläutert Unternehmenssprecher Rainer Ernzer. Langfristig soll die Zustellung komplett mit E-Bikes erledigt werden. Zur Höhe dieser Investitionssumme wollte Erzner keine Angaben machen.

Auch in den Verwaltungen auf Kreis- und Kommunal-Ebene rücken Themen wie Energiesparen und die Reduzierung des Schadstoff-Ausstoßes immer stärker in den Blick. So hat der Kreis Viersen jüngst ein Zertifikat für sein Energiemanagement erhalten. Niklas Vath, Energiemanager des Kreises, hat sich in den vergangenen Wochen auch mit Fragen wie "Wie viel Energie verbraucht die Kreisverwaltung mit ihren Außenstellen, Einrichtungen und Schulen? Wo kann gespart werden? Was muss dazugetan werden und wie lange wird das dauern?" beschäftigt.

Der Kreis Viersen will den Energieverbrauch prüfen lassen. FOTO: busch

Zum einen sollen jetzt die bestehenden Gebäude, die der Kreis unterhält, analysiert werden - vom Kreishaus bis zum Schulgebäude. Zum anderen gilt dies auch für neue Bauvorhaben. So will Landrat Andreas Coenen (CDU) beim Bau des neuen Kreisarchivs in Dülken das Prinzip von "Cradle to cradle" umsetzen lassen. Vorbild ist dabei das Rathaus in Venlo, bei dessen bau konsequent auf einen Wertstoff-Kreislauf geachtet wurden.

Auch in den Kreiskommunen sind Klimamanager aktiv. In Nettetal ist dies seit Anfang Dezember die 32-jährige Yvonne Friedrich. Ganz oben auf ihrer "Zu erledigen"-Liste steht die Energie-Effizienz von städtischen Gebäuden, genauer will sie die Schulen und Kindertagesstätten untersuchen. Das Ziel: ein langfristig angelegtes Energie-Management für die Stadt Nettetal aufzubauen. "Dadurch kann der CO2-Ausstoß verringert werden", erklärt die Klimaschutzmanagerin. Und die Stadt spare, weil die Objekte optimal beheizt würden und die Heizungen zu steuern seien. Ungewollt hohe Temperaturen in Schulen oder Kitas wären dann erledigt.

Die Deutsche Post setzt langfristig weiter auf E-Mobilität. So will der Konzern mittelfristig seine gesamte Zustellflotte durch Elektrofahrzeuge ersetzen. Neben den Pedelecs sind aktuell rund 2500 Elektrofahrzeuge im Einsatz. Die neuen E-Bikes, die die Lastenfahrräder ersetzen, sind speziell auf die Anforderungen der Zusteller zugeschnitten: Damit kann ein Gewicht von bis zu 50 Kilogramm transportiert werden, eine abschließbare Abdeckung schützt die Sendungen vor Regen und vor Diebstahl. Statt bisher drei passen vier Briefbehälter auf das Fahrrad. "Das bedeutet für die Zusteller, dass die seltener nachladen müssen", so der Unternehmenssprecher. Damit könnten Zeitverluste minimiert werden. Außerdem seien ergonomische Anforderungen berücksichtigt worden. "Wir haben dabei eng mit den Zustellern zusammengearbeitet", erläutert Rainer Ernzer.

Einfach so kaufen kann man die speziellen Fahrräder aber nicht - die Deutsche Post arbeitet bei E-Fahrrädern und -Autos seit dem Jahr 2012 mit Startup StreetScooter aus Aachen zusammen. Zunächst hatte das Unternehmen damit begonnen, Elektrofahrzeuge für die Post herzustellen. Andere Automobilhersteller hätten laut Erzner diesen Auftrag nicht übernehmen wollen. 2014 habe die Post die Firma aufgekauft.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: Ideen für weniger Kohlendioxid-Ausstoß


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.