| 00.00 Uhr

Kreis Viersen
IHK: Mehr Unternehmen im Kreis sollten sich den Schülern öffnen

Kreis Viersen. Es gibt eine ganze Reihe von Initiativen, Schüler so früh wie möglich mit Unternehmen in Verbindung zu bringen. Im Rahmen der Landes-Initiative "Kein Abschluss ohne Anschluss" (KAoA), an die sich auch der Kreis Viersen beteiligt, gibt es für Achtklässler sogenannte Berufsfelderkundungen. Sie sind verbindlich und sollen Schülern eine erste Berufsorientierung bieten. Die teilnehmenden Unternehmen haben die Chance, auf sich aufmerksam zu machen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein appelliert an die Unternehmen, sich aktiv zu beteiligen. So könnten sie schnell und einfach eine größere Zahl von Schülern zu sich ins Unternehmen holen. Vera Borke, die bei der IHK Unternehmen im Projekt KAoA berät, bittet Betriebe darum, sich an einem Tag Schülern zu öffnen.

Die nächsten Termine für die Berufsfelderkundungen finden in Mönchengladbach, im Kreis Viersen, in Krefeld und im Rhein-Kreis Neuss jeweils am 15. und 16. März sowie am 28. April statt. Weitere Termine sind am 27. und 28. Juni in Mönchengladbach und im Kreis Viersen, am 28. und 29. Juni in Krefeld sowie am 29. und 30. Juni im Rhein-Kreis Neuss.

Ab 1. Februar können Schüler online unter www.fachkraefte-fuer-morgen.de Plätze buchen. Die IHK erwartet, dass sie schnell besetzt sein werden. Borke appelliert an weitere Unternehmen mitzumachen. Sie beantwortet am 1. Februar von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 02161 24 11 15 Fragen von Unternehmen.

(lp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: IHK: Mehr Unternehmen im Kreis sollten sich den Schülern öffnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.