| 00.00 Uhr

Viersen
In Dülken floss das Bier in Strömen

Viersen: In Dülken floss das Bier in Strömen
Dieser Freundeskreis hatte sichtlich Spaß auf der Dülkener Bierbörse - hier beim Gennuss des ersten Bieres. FOTO: Busch
Viersen. Tropische Hitze hielt die Gäste tagsüber von einem Besuch der Bierbörse ab. Abends kamen sie in Scharen. Standbesatzungen konnten gar nicht so schnell zapfen, wie Bier gefordert wurde. Von Ingrid Flocken

Freitagnachmittag, 45 Grad in der Sonne - da ließen sich die Dülkener nicht auf den Alten Markt locken, auch nicht von 250 kühlen Biersorten. "Schwarzer Abt" oder "Mord und Totschlag" - ein dunkles und ein starkes Bier - zogen die Gäste auch nicht zur Neuzeller Kloster-Bräu, wohl aber das Fässchen Kölsch, das Viersens stellvertretender Bürgermeister Hans Willy Bouren dort mit Unterstützung von Hans-Willi Pertenbreiter und Hubert Rettler vom Werbering-Vorstand um 18 Uhr routiniert mit drei Schlägen anstach.

Abkühlung fanden die Besucher der Bierbörse am und im Vier-Winde-Brunnen. FOTO: Busch, Franz-Heinrich sen. (bsen)

Bouren eröffnete damit offiziell die Bierbörse und begrüßte die Dülkener mit einem kräftigen "Gloria tibi Dülken". Inzwischen waren doch einige gekommen und ließen sich dieses Glas Freibier schmecken, musikalisch unterhalten von Dimmy Latecomer mit klassischen Hits.

Auch die "Walking Hats" unterhielten die immer noch vereinzelten Gäste an den Bierständen, bis dann gegen 20 Uhr der große Ansturm einsetzte. Schnell füllte sich der Alte Markt, die Standbesatzungen konnten gar nicht so schnell Bier zapfen, wie es gefordert wurde. Wem es immer noch zu heiß war, hängte mal schnell zwischendurch die Füße ins Wasser des Vier-Winde-Brunnens. Besonders litten die Grillmeister: "Wir haben hier drin über 200 Grad, da will doch keiner eine heiße Wurst."

Am Samstagnachmittag sah es wieder dünn aus. Doch Edeltraud Jakob freute sich, dass viele Stammgäste an ihren Gravurenstand kamen und auch mal ein Bier mitbrachten. "Die Dülkener sind liebe Menschen", stellte sie wieder fest. Sie war schon mehrmals in Dülken und freute sich auf die Besucher, die dann auch am Abend auf den Alten Markt strömten. Laut und lustig ging es da wieder zu, alle Teilnehmer der Bierbörse kamen voll auf ihre Kosten und waren zufrieden.

Die Gäste konnten gar nicht so viel gucken, wie es Angebote gab: Süße Biere, hochprozentige, Kirschbiere und Braunbier - weltbekannte und eher noch unbekannte aus kleinen Biermanufakturen. Das Gewitter am Sonntagmorgen hielt sich in Grenzen, auch der Regen. So konnten am Mittag bereits die ersten Stände wieder öffnen. Da waren allerdings noch die Radfahrer, die auf der Bierbörse zum Radwandertag aufbrachen, die einzigen Gäste. Doch es dauerte nicht lange, zumal auch die Geschäfte öffneten, bis sich die Bierbörse wieder füllte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: In Dülken floss das Bier in Strömen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.