| 00.00 Uhr

Viersen
Irmgardis-Oktav regte acht Tage lang zum Innehalten an

Viersen. Die St.-Irmgardis-Oktav ist für dieses Jahr Geschichte. Sie stand unter dem Motto "Halt an! Wo läufst du hin?". Mit ihren Gottesdienst, Andachten und Begegnungen wollte sie die Menschen acht Tage lang zum Innehalten anregen. Am Sonntagmorgen zog die Oktav noch einmal einige hundert Besucher auf den Heiligenberg zur Irmgardis-Kapelle. Dort fand ein feierliches Hochamt statt. Von Manfred Baum

Am Nachmittag dann gab es zum Abschluss die feierliche Vesper mit Pfarrer Roland Klugmann. Die Schützenbruderschaften aus dem Bezirk Süchteln hatten sich mit einer weiteren Bruderschaft, die nicht aus dem Bezirk Süchteln auf den Weg gemacht zum Heiligenberg. Rund 120 Schützen zogen mit und führten nach der Andacht die Reliquie der Heiligen Irmgardis wieder zurück in die Stadt.

Das Leitmotiv "Halt an! Wo läufst Du hin?" stammt von dem mittelalterlichen Mystiker Angelus Silesius, der die Menschen im 17. Jahrhundert aufforderte, den "Himmel in sich" zu suchen. Der Rat des Mystikers, so fanden die Organisatoren, hat nichts von seiner Aktualität verloren. Die Oktav mit ihren Andachten und Gottesdiensten sollte in unserer hektischen Zeit zum bewussten Innehalten anregen.

Die diesjährige Oktav war ein Ereignis, das vom guten Wetter verwöhnt wurde. Keine Messe oder Andacht, die auf dem Heiligenberg geplant war, musste ausfallen. Am Samstagabend war Weihbischof Dr. Bündgens in Süchteln zur Firmung zu Gast. Am Freitag fand in St. Clemens noch ein Konzert für Harfe und Orgel statt.

Die Oktav bewies erneut, dass es auch im 21. Jahrhundert die gelebte Frömmigkeit noch gibt. Das bewiesen auch am Mittwoch vergangener Woche die Katholischen Frauengemeinschaften aus der Region Kempen-Viersen, die zusammen mit Regionaldekan Pfarrer Johannes Quadflieg aus Grefrath auf dem Heiligenberg eine Messe feierten. Die Frauen hatten sich aus den Pfarrgemeinden mit dem Auto oder mit dem Fahrrad auf den Weg zu den Süchtelner Höhen gemacht.

Die evangelischen Kirchengemeinden der Stadt Viersen hatten am Sonntag zuvor einen Waldgottesdienst auf dem Heiligenberg gefeiert. Schulmessen und Rosenkranzgebete gehörten ebenfalls zum Programm der Oktav, die jedes Jahr Anfang September stattfindet.

Pfarrer Dr. Michael Schlößer hat sich bereits über den Pfarrboten bei allen Helfern ebenso bedankt wie bei den Gottesdienstbesuchern. Er schloss mit den Worten: "Möge Gott ihre Gebete auf die Fürsprache der heiligen Irmgard erhören."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Irmgardis-Oktav regte acht Tage lang zum Innehalten an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.