| 00.00 Uhr

Schwalmtal
Junge Schwalmtalerin geht für ein Jahr in die USA

Schwalmtal. Katharina Schnitzler wurde als Stipendiatin des Bundestags ausgewählt. Im August geht es los

Andere Menschen, Kulturen, Sichtweisen kennenlernen und neue Erfahrungen sammeln - das ist eine Chance, die Katharina Schnitzler ergriffen hat. Die 22-Jährige bewarb sich für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Bundestages, der Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer (CDU) wählte die Schwalmtalerin als Stipendiatin aus. Anfang August fliegt sie in die USA, um ein Jahr lang dort zu leben.

Wohin ihr Weg sie führen wird, weiß Katharina Schnitzler noch nicht. New York wird das erste Ziel sein, von dort aus geht es weiter. Sie wird in einem privaten Haushalt wohnen, ein halbes Jahr das College besuchen und anschließend ein Praktikum absolvieren. "Sie ist die ideale Besetzung als junge Botschafterin in Amerika", lobt Schummer.

"Ich möchte eine neue Kultur kennenlernen, mein Englisch verbessern, neue Menschen und eine andere Arbeitswelt kennenlernen - und natürlich das College-Leben", sagt Schnitzler. Vor allem auf das Leben in der Gastfamilie freut sie sich. Eine Agentur wird die Schwalmtalerin in Amerika begleiten und bei Fragen oder Problemen als Ansprechpartner für sie da sein.

Die 22-Jährige besuchte die Janusz-Korczak-Realschule, absolvierte eine Ausbildung zur Industriekauffrau und bildete sich weiter zur EU-Industriekauffrau. "Dabei habe ich den EU-Führerschein gemacht und einen Kursus belegt, in dem Zollformalitäten und Handelsbeziehungen vermittelt wurden."

Im Sommer 2016 beendete sie ihre Ausbildung und wurde in ihrem Viersener Ausbildungsbetrieb übernommen - leider nur für ein halbes Jahr, weil danach ein Drittel der Belegschaft entlassen wurde. Darum entschloss sie sich, sich bei dem Programm für junge Arbeitnehmer des Bundestages zu bewerben, durchlief ein Assessment-Center und qualifizierte sich vor allem durch ihr starkes Interesse an ausländischen Beziehungen. Ihre Hobbys sind Trompete spielen, Skifahren und Radfahren.

Ihre Eltern freuen sich mit ihr. Auch wenn sie noch keine Informationen über ihren Aufenthaltsort oder das College hat, ist sie guter Dinge. "Ich war noch nie ein Mensch, der Heimweh hat", sagt die Schwalmtalerin. Bürgermeister Michael Pesch (CDU) freut sich mit der jungen Frau, dass sie die Region in den USA vertreten darf.

Schon jetzt können sich junge Leute für ein Stipendium 2018 bewerben: Auskünfte unter Telefon 02162 29011.

(bigi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwalmtal: Junge Schwalmtalerin geht für ein Jahr in die USA


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.