| 00.00 Uhr
Brüggen
Kandidaten zum Anfassen
Brüggen: Kandidaten zum Anfassen
Die Zehntklässler Malte Hannig und Jan Degenhardt moderierten die Podiumsdiskussion, bei der die Viersener Landtagskandidaten den Schülern der Gesamtschule Brüggen Rede und Antwort standen. FOTO: Busch
Brüggen. Schüler der Gesamtschule Brüggen hatten bei einer Podiumsdiskussion mit den Landtagskandidaten die Gelegenheit, für sie relevante Themen anzusprechen und sich vor der Landtagswahl genauer zu informieren. Von Wiltrud Wolters

Ginge es nach den Schülern der Gesamtschule Brüggen würde Günter Solecki von den Linken bei der kommenden Landtagswahl vor Christoph Szallies von den Grünen die meisten Stimmen im Wahlkreis 52 Viersen II bekommen. Der Tischlermeister aus Kempen hatte sich dafür bei der Podiumsdiskussion mit sechs anderen Kandidaten mächtig ins Zeug gelegt.

Er scheute keine Konfrontation und nahm die Rolle des belebenden Elementes rund um eine ansonsten für Schüler doch eher trockene Materie ein. "Die Anbindung an die Politik ist schwierig", sagte Jochen Schaumburg, der Studien- und Berufswahlkoordinator der Gesamtschule.

Piraten konnten nicht punkten

Umso mehr freute es ihn, dass rund 100 Schülerinnen und Schüler in der unterrichtsfreien Zeit freiwillig die Podiumsdiskussion mit Dietmar Brockes (FDP) aus Bracht, Dr. Marcus Optendrenk (CDU), Uwe Leuchtenberg (SPD), Christoph Szallies (Grüne), Günter Solecki (Die Linke), Sebastian Lambertz (Piraten) und Georg Alsdorf (Freie Wähler) verfolgten.

Im Zuge der Vorbereitung konnten die Gesamtschüler bereits am Mittwoch einmal probehalber wählen. In dieser ersten Wahl vereinten Grüne und Piraten 67 Prozent der Stimmen auf sich. Allerdings lag die Wahlbeteiligung lediglich bei 30 Prozent, berichtete Schaumburg. Nach der Podiumsdiskussion, in der die Landtagskandidaten nun gut anderthalb Stunden ausführlich ihre Positionen zu Themengebieten wie Schule, Studiengebühren, Energie, Mobilität oder wie und wo man sparen möchte erläuterten, zeigte sich ein anderes Bild.

Sebastian Lambertz von den Piraten konnte bei den Zuhörern nicht punkten. Auch Marcus Optendrenk, Dietmar Brockes und Georg Alsdorf würden mit der Erststimme die Fünf-Prozent-Hürde nicht knacken. Bei den Zweitstimmen verschob sich das Bild ein wenig. Etwa ein Drittel entschied sich für die Grünen. Die Linken bekamen knapp 20 Prozent, die SPD und die Piraten wurden knapp zweistellig. CDU, FDP und die Freien Wähler konnten die jungen Wähler nicht begeistern. Die beiden Zehntklässler Malte Hannig und Jan Degenhardt hatten die schwierige Aufgabe der Moderation übernommen. "Teilweise war es schwierig, gegen die Politiker anzureden. Aber es war gut, dass so viele dabei waren", sagte Hannig.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar