| 00.00 Uhr

Viersen
"Kassettenbrief" feiert Premiere

Viersen: "Kassettenbrief" feiert Premiere
Auf der Bühne der Aula gehen die 19 Schüler der Jahrgangsstufe elf die Szenen durch. Teile des Stückes weichen von der Vorlage, dem Jugendroman "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher, ab. FOTO: Jörg Knappe
Viersen. Der Literaturkursus des Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasiums inszeniert und probt seit fast einem Jahr. Am 26. und 29. Juni haben die Schüler nun ihre Auftritte. Das Stück handelt von einer Verzweiflungstat Von Lea Buchholz

Laute Musik dringt aus den Lautsprechern, die Jugendlichen stehen an Tischen und unterhalten sich im bunten Scheinwerferlicht. Da betritt ein Mädchen in einem Papagei-Kostüm die Bühne, und das Gelächter geht los. Peinlich berührt stellt das Mädchen fest, dass es als Einzige verkleidet ist. Verzweifelt und gedemütigt rennt es schließlich weg. Kurz danach ist die Szene zu Ende. Die Musik geht aus.

Gerade läuft die Probe des Literaturkurses von Brita Kozian, Lehrerin am Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium. Seit Beginn des Schuljahres arbeiten die 19 Schüler der Jahrgangsstufe elf am Stück "Kassettenbrief". Vorlage ist der bekannte Jugendroman "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher: "Ich habe das Buch gelesen und fand die Message, die das Buch rüberbringt, sehr gut", sagt Marie (17).

Genau wie im Roman geht es in dem Stück um die 16-jährige Hannah Baker. Sie kommt als Neue in die Klasse und wird zunächst kritisch beobachtet. Trotz ihrer Versuche findet sie keine echten Freunde. Stattdessen wird sie immer wieder gemobbt und ausgenutzt, was ihr irgendwann so sehr zusetzt, dass sie es nicht mehr aushält: Auf Kassetten aufgenommen, beschreibt sie die Gründe, die sie in den Suizid getrieben haben. Diese reichen von der mangelnden Hilfeleistung eines Lehrers bis hin zu den Mitläufern, die keine Courage beweisen. Die gleichnamige US-amerikanische Serie des Streamingdienstes Netflix, die auf Ashers Buch basiert, war jüngst in die Kritik geraten, weil sie den Suizid des Mädchens so detailliert gezeigt hatte. Präventionsexperten befürchteten, dass die Serie labile Teenager zu Nachahmungstaten anregen könnte.

Laura (18) hat nach einem Casting die Viersener Hauptrolle der Hannah Baker bekommen. "Das war die Rolle, die mir am meisten zugesagt hat. Ich finde die Person sehr interessant und denke, dass ich Hannah gut verkörpern kann." Auch das das Thema des Stückes ist ihr wichtig: "Mobbing ist etwas, was man ernst nehmen muss."

Im ersten Halbjahr galt es, die Geschichte in Szenen umzuwandeln. Dabei haben sich die Schüler teilweise andere als im Buch überlegt. "Im Original gibt es einige Szenen, die schwierig darstellbar sind. Wir haben sie daher auf die Schüler-Realität angepasst, denn auch kleinere Gründe können eine Rolle spielen", sagt Brita Kozian.

Ab Januar gingen dann die Sprechproben auf der Bühne los. An mehreren Samstagen haben die Jugendlichen ihre Texte einstudiert und sich schwierigen Szenen gewidmet. Festgehalten werden die Fortschritte des Kurses übrigens auch auf einem eigenen Blog. Zu finden ist er unter literaturkurskozian-erasmus-vo.jimdo.com.

Info Wer sich "Kassettenbrief" ansehen möchte, kann dies am 26. oder 29. Juni jeweils um 19.30 Uhr in der Aula des Erasmus-von-Rotterdam Gymnasiums, Konrad-Adenauer-Ring 30, tun. Der Eintritt ist frei.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: "Kassettenbrief" feiert Premiere


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.