| 00.00 Uhr

Viersen
"Kellerko-ek" kühlt im Keller aus

Kaum ein anderer Kuchen erinnert so sehr an die Kindheit wie der Kellerkuchen. Für einen "Kellerko-ek" in einer Kastenform (etwa 28 cm lang, nicht zu breit) werden benötigt: 30 Butterkekse, 250 g Kokosfett, 180 g Puderzucker, 100 g Kakaopulver, 4 El Milch, 2 Eier, 2 El Rum, 2 P Vanillezucker, nach Bedarf Mandeln oder Geleefrüchte.

Für einen Kellerkuchen Puderzucker, Kakaopulver und Vanillezucker gut vermengen. Eier und Milch nacheinander unterziehen. Alles gut durchschnalgen, bis die Masse Blasen wirft. Den Rum unterziehen. Durchziehen lassen. Eine Kastenform mit Pergamentpapier ausschlagen. Das langsam erhitzte Fett unter die Masse ziehen. Die folgende Arbeit muss zügig vonstatten gehen, damit die Masse nicht stockt. Den Pergamentboden dünn mit der Kakaomasse bestreichen, mit Keksen belegen, wiederholen. Der obere Abschluss muss Kakaomasse sein. Der Kuchen muss über Nacht im Keller (heute Kühlschrank) erkalten. Den Kuchen aus der Form stürzen, nach Bedarf mit Mandeln oder Geleefrüchten belegen, in dünne Scheiben schneiden und servieren.

Die Rezepte auf dieser Seite stammen aus dem Buch "Niederrheinische Küche" von Maria Franken.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: "Kellerko-ek" kühlt im Keller aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.