| 00.00 Uhr

Rückblick
Kommunalwahl: Anemüller, Coenen und Wassong machen das Rennen

Rückblick: Kommunalwahl: Anemüller, Coenen und Wassong machen das Rennen
Der Kreis Viersen feierte das 40-jährige Bestehen. 1975 wurde der Kreissitz von Kempen nach Viersen verlegt, bis zum Einzug in das neue Kreishaus in Viersen 1984 blieb die Kreisverwaltung aber noch in der Kempener Burg. 2015 wurden also 40 Jahre Kreis gefeiert - mit einem großen Fest in der Kreisstadt. FOTO: Busch
Kreis Viersen. Neuer Wind in zwei Rathäusern und in der Kreisverwaltung: Sabine Anemüller (SPD) übernimmt im Oktober in Viersen die Geschäfte des langjährigen Bürgermeisters Günter Thönnessen (SPD). Karl-Heinz "Kalle" Wassong (parteilos) löst in Niederkrüchten Herbert Winzen (parteilos) ab. Auf Landrat Peter Ottmann, seit 2004 im Amt, folgt im Kreis Viersen Dr. Andreas Coenen (CDU).

In Viersen mussten sich die Bürger bei der Kommunalwahl am 13. September zwischen sieben Kandidaten entscheiden: Dr. Paul Schrömbges (CDU), Sabine Anemüller (SPD), Martina Maaßen (Grüne), Susanne Noack-Zischewski (Linke), Olaf Fander (FürVIE), Siegfried Martin (NPD) und Iris Kater (parteilos) bewarben sich auf den Chefsessel im Rathaus. Die beiden Favoriten der großen Parteien lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. SPD-Kandidatin Anemüller erhielt 34,2 Prozent und CDU-Kandidat Schrömbges 31,8 Prozent der Stimmen. In der Stichwahl am 27. September schließlich fuhr Anemüller mit 65 Prozent einen Erdrutschsieg ein. Mitte Oktober übernahm die Verwaltungsfachfrau aus Duisburg von Günter Thönnessen, der elf Jahre im Amt war, die Geschäfte.

In Niederkrüchten gingen am 13. September Bennet Gielen (CDU), Trudis Jans (SPD), Aljoscha Ortmann (Linke), Yvonne Jeurißen (parteilos) und Karl-Heinz Wassong (parteilos) ins Rennen um den Bürgermeisterposten. Auch dort kam es zur Stichwahl: Der parteilose Wassong trat gegen CDU-Kandidat Gielen an und setzte sich am 27. September mit 67 Prozent der Stimmen durch. Wassong löste damit nach elfjähriger Amtszeit Herbert Winzen ab.

Dem neuen Landrat Dr. Andreas Coenen - sichtlich begeistert über das Wahlergebnis von 72 Prozent der Stimmen - und Ehefrau Jacqueline gratuliert zuerst Landrat Peter Ottmann (links). FOTO: Busch

Bei den Wahlen zum Landrat blieb die Spannung aus: Coenen, bis dahin Kreisdirektor, schaffte es im ersten Anlauf mit 72 Prozent der Stimmen vor dem FDP-Kandidaten Wolfgang Lochner und dem Linken Christoph Saßen. Die SPD hatte auf einen eigenen Bewerber verzichtet.

Die Beteiligung war in allen drei Wahlen bescheiden. In Viersen gingen bereits bei der ersten Wahl weniger als 40 Prozent der Bürger zur Urne. In der Stichwahl waren es noch 32 Prozent. In Niederkrüchten lag die Wahlbeteiligung am ersten Wahlsonntag bei 48 Prozent und in der Stichwahl bei 43 Prozent. Schlapp war auch die Beteiligung bei der Landratswahl: Nur 32 Prozent der Bürger im Kreis Viersen zeigten überhaupt Interesse, den neuen Landrat zu bestimmen.

Bürgermeisterkandidatin Sabine Anemüller starrt auf den Monitor, bevor klar ist: Sie muss gegen Dr. Paul Schrömbges in die Stichwahl. FOTO: Busch
(saja)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rückblick: Kommunalwahl: Anemüller, Coenen und Wassong machen das Rennen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.