| 00.00 Uhr

Kreis Viersen
Kreis kämpft gegen Cybermobbing

Kreis Viersen. Zunächst werden sechs Projekte gefördert, weitere sollen folgen

Der Kreis Viersen setzt das Projekt "Demokratie leben" fort. Er will Ideen von Vereinen und Initiativen mit 12.000 Euro fördern. Bewerber können sich bis Mittwoch, 1. Juni, melden.

Während der erste Phase hatten sich 18 Veranstalter beworben, sechs Projekte werden nach Beschluss des Begleitausschusses mit insgesamt 16.000 Euro unterstützt.

Ein Schwerpunkt soll künftig auf dem Thema Radikalisierung im Netz liegen. Bisher sei es schwierig, passende Angebote zu finden, die sich mit der "Radikalisierungsspirale im Internet" beschäftigen, schilderte Kreisdirektor Ingo Schabrich vor dem Kreisbildungsausschuss. Zur Radikalisierung zählte er etwa Cybermobbing und "Hate speech", die verbale Diskriminierung in sozialen Netzwerken. Bisher plant die Kreisverwaltung einen Fachtag und anschließend eine Arbeitstagung dazu. Bei letzterer sollen konkrete Maßnahmen für den Kreis Viersen entwickelt werden.

fest steht: Youtuber werden sich mit Demokratiefeindlichkeit im Netz auseinandersetzen, ebenfalls kreisweit ist das Integrationsprojekt "Du und ich" geplant, mit dem der Kinderschutzbund Flüchtlinge erreichen will. Zudem soll es eine Ausstellung über "Die weiße Rose" in Willich, je ein Jugend-Theaterstück in Oedt und Kempen sowie ein Kunstprojekt in Willich geben.

Info zu den Anträgen: Ruf 02162 102023 oder E-Mail an peter-varevics@diakonie-krefeld-viersen.de.

(busch-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: Kreis kämpft gegen Cybermobbing


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.