| 00.00 Uhr

Viersen
Krieg-Gruppe investiert 2,4 Millionen Euro

Viersen: Krieg-Gruppe investiert 2,4 Millionen Euro
Beim Spatenstich (von links): Paul Mackes , Beiratsvorsitzender GMG, Norbert Krieg, Geschäftsführer Krieg-Gruppe Sabine Anemüller (SPD), Bürgermeisterin Stadt Viersen, Thomas Küppers, Geschäftsführer GMG und Norbert Jansen, Mitarbeiter der städtischen Wirtschaftsförderung. FOTO: Busch
Viersen. Der Feinblechbearbeiter baut im Gewerbegebiet Mackenstein eine weitere Produktionsstätte

Noch sind es nur Pläne, aber Anfang Oktober sollen sie Realität werden. Die Norbert Krieg GmbH & Co.KG erweitert seinen Standort in Dülken. Der Spatenstich für den 2,4 Millionen teuren Erweiterungsbau im Gewerbegebiet Mackenstein erfolgte jetzt zusammen mit der Grundstücks-Marketing-Gesellschaft (GMG) und der Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen.

"Wir möchten die gute Zusammenarbeit mit der Stadt an dieser Stelle hervorheben. 2002 gingen meine Gedanken erstmalig in Richtung Standortwechsel. 14 Jahre später kann ich sagen, dass es die richtige Entscheidung war, zu bleiben", erklärte Geschäftsführer Norbert Krieg. "Mackenstein wird auch der Standort für die nächsten Jahrzehnte sein." Das Unternehmen ist neben dem Standort Dülken auch in Mülheim an der Ruhr vertreten. Am Standort Dülken arbeiten bei Krieg derzeit 50 Mitarbeiter und am Standort Mülheim 15. Durch die Expansion wird sich die Anzahl der Mitarbeiter leicht nach oben bewegen.

Das Unternehmen ist in der Feinblechbearbeitung tätig. "Wir sind ein industrieller Dienstleister, wobei wir nur kundenspezifische Artikel auf Bestellung für die Industriebranche liefern", erklärt Prokurist Dieter Peters. Die Palette reicht von Einzelstücken bis hin zur Massenanfertigung. Die Kunden stammen unter anderem aus dem Maschinenbau und der Solartechnik. Während in Dülken die Konstruktionen und Fertigungen erfolgen, befindet sich die Pulverbeschichtung in Mülheim. Das 1988 gegründete Unternehmen war bis zum Jahr 2004 in Mönchengladbach beheimatet. Von dort erfolgte der Wechsel nach Mackenstein, wo die Firma ein 10.000 Quadratmeter großes Grundstück am Gewerbering 15 erworben hatte und eine 1700 Quadratmeter große Produktion sowie eine 600 Quadratmeter große Bürofläche entstehen ließ. 2008 folgte der Kauf einer Immobilie am Industriering in Mackenstein. Ein Produktionszweig wurde ausgelagert. Allerdings liefen schon drei Jahre später die Planungen an, alles am Standort Gewerbering zu vereinen, da das expandierende Unternehmen mit der ungünstigen Logistik zweier Standorte arbeiten musste. "Beim Verkauf der Immobilie Industriering lernten wir das junge Unternehmen Massimo 24 kennen, das sich vergrößern wollte und geeignete Räumlichkeiten suchte", berichtet Peters. Bei den gemeinsamen Gesprächen reifte die Idee, den eigenen Erweiterungsbau zu vergrößern, so dass Massimo 24, die im Internethandel tätig sind, als Mieter mit einziehen kann.

Der nun in Leichtbauweise erfolgende Anbau von Krieg wird daher 4500 Quadratmeter groß. 2500 Quadratmeter Fläche nutzt der Feinblechbetrieb als weitere Produktions- und Lagerfläche für sich. Der restliche Raum geht an den Mieter. "Für uns war von Anfang an klar, dass wir in Mackenstein bleiben würden", sagt Perters. Er lobt: "Hier stimmt die Infrastruktur, und die Zusammenarbeit mit der Stadt ist gut. Dank der Wirtschaftsförderung haben wir einen Ansprechpartner, der sich um alles kümmert."

(tre)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Krieg-Gruppe investiert 2,4 Millionen Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.