| 14.38 Uhr

Kreis Viersen
Kripo erfolgreich gegen Serienstraftäter

Kreis Viersen:. Etwa 50 Straftaten, die in wechselnder Tatbeteiligung von bislang ermittelten 13 zumeist männlichen Tatverdächtigen begangen wurden klärte die Ermittlungskommission der Viersener Kripo. Sechs Männer sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern noch an.

Ihren Ausgang nahmen die Ermittlungen aufgrund eines Einbruchs am 23. Oktober 2015, der wegen der Hilflosigkeit der überfallenen, alten Dame als Raub bewertet wurde.

Damals hatte eine Streifenwagenbesatzung der Polizei Viersen bei der Anfahrt zum Tatort einen Verdächtigen festgenommen. Dem 41-jährigen, vorbestraften Mann, warfen die Beamten vor, in eine Wohnung in einem Altenheim eingebrochen zu sein, während die Bewohnerhin hilflos im Bett lag.

Die Einsatzkräfte fanden bei dem Mann zwar ein Brecheisen, jedoch fehlte unter anderen das Diebesgut, so dass die Kripo sicher war, dass ein weiterer Tatverdächtiger flüchtig war. Für die erforderliche akribische Ermittlungsarbeit setzte die Viersener Polizei eine Ermittlungskommission ein.

Diese konnte in den Folgewochen insgesamt dreizehn Tatverdächtige ermitteln und bislang sechs der mutmaßlichen Haupttäter vor Gericht bringen. Inzwischen sitzen sie in Untersuchungshaft. Bei den Haupttatverdächtigen handelt es sich um Männer im Alter zwischen 19 und 41 Jahren, die bei der Polizei durchweg alle als Konsumenten illegaler Drogen oder spielsüchtig bekannt sind. Sie finanzieren ihre Sucht durch zahlreicher Straftaten, unter anderen im Zusammenschluss als Bande.

Einer der Hauptbeschuldigten, ein 19-jähriger Viersener, war erst im August 2015 wegen zahlreicher Eigentumsdelikte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Der ehemalige jugendliche Intensivtäter hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt und befand sich daher noch auf freiem Fuß.

Am 4. Dezember gelang es der Polizei Willich, ihn und einen 28-jährigen Mittäter auf frischer Tat bei mehreren Einbrüchen in Schule, Kindergarten und Apotheken in Willich-Anrath festzunehmen.

Im Laufe der weiteren Tage und Wochen fügten die Mitglieder der Ermittlungskommission dann Puzzlestück für Puzzlestück zusammen, so dass das Bild von etwa 50 Straftaten der Gruppe immer klarer wurde. Weitere Beschuldigte wurden verhaftet. Unter anderen werfen die Ermittler der Gruppe in wechselnder Tatbeteiligung zahlreiche Einbrüche, mehrere Raubstraftaten in Viersen sowie Körperverletzungsdelikte, Erpressung und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz vor.

Auch gegen einige Ankäufer des Diebesguts ermittelt die Kripo wegen Verdachts der Hehlerei. Die meisten Straftaten haben die Beschuldigten dabei im Kreis Viersen begangen. Vereinzelte Taten geschahen auch in Mönchengladbach, in Wuppertal, Dormagen und Düsseldorf.

Auch der Überfall auf einen Auslieferungsfahrer in Mönchengladbach wird zwei 19 und 28 Jahre alten Männern aus dem Kreise der ermittelten Viersener Tatverdächtigen zur Last gelegt.

Bei zahlreichen Wohnungsdurchsuchungen und Sicherstellungen in diversen An- und Verkaufsgeschäften gelang es den Ermittlern, teilweise hochwertigen Schmuck, einige hundert Euro Bargeld, Zigaretten, Smartphones, Computer und weiteres mutmaßliches Diebesgut sowie Tatwerkzeuge sicherzustellen. Teilweise konnten die Gegenstände bereits einigen Einbrüchen zugeordnet werden. Bei einem Teil der sichergestellten Gegenstände dauern die Zuordnungen noch an. 

(csr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: Kripo erfolgreich gegen Serienstraftäter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.