| 00.00 Uhr

Viersen
Kurzschluss unter der Erde: Häuser geräumt

Viersen. An der Bahnhofstraße in der Nähe des Casinogartens ist es gestern kurz vor 16 Uhr in zwei Meter Tiefe zu einem Kurzschluss in einem Hochspannungskabel gekommen. Den Knall in der Zehn-Kilovolt-Leitung hörte niemand, doch der Brandgeruch alarmierte die Anwohner. Bis in den Abend hinein fiel auf der betroffenen Straßenseite der Strom aus.

Der Kurzschluss ereignete sich laut Feuerwehrchef Frank Kersbaum unter dem Bürgersteig vor einer Arztpraxis. Die Feuerwehr Viersen rückte mit vier Löschfahrzeugen und rund 50 Einsatzkräften aus. Sie räumte wegen der intensiven Geruchsentwicklung die Arztpraxis und die Nachbarhäuser. Die Straße wurde gesperrt. "Es muss unter der Erde ordentlich geknallt haben, denn durch die Kellerwand drang Gas ins Haus", sagt Kersbaum. Schwefelgeruch habe sich ausgebreitet. "Wir konnten mit unseren Messgeräten aber keine gefährlichen Gase feststellen", so Kersbaum. Neben der Zehn-Kilovolt-Leitung sei eine Niederspannungsleitung mit 400 Volt und 250 Ampere betroffen. Die NEW legte die defekten Leitungen frei. Die Arbeiten dauerten bis in den Abend an.

(saja)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Kurzschluss unter der Erde: Häuser geräumt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.