| 00.00 Uhr

Viersen
Latein büffeln in den Ferien

Viersen. Statt zu faulenzen, besuchen zehn Schüler einen Kursus an der Volkshochschule Von Jannetta Janssen

Die meisten der Schüler sind nicht ganz freiwillig da - beim Ferien-Lateinkursus in der Volkshochschule Viersen. Viele Teilnehmer wurden von ihren Eltern einfach angemeldet, sie haben erst kurz vorher von dem Ferienkursus erfahren. Doch nach den ersten Tagen sehen die Sechst- bis Neuntklässler es entspannter und arbeiten daran, Unterrichtslücken zu schließen, sich auf die kommende Klausur vorzubereiten oder - für alle Schüler das Wichtigste - die Zeugnisnote zu verbessern.

Dagmar Ulrich leitet den Kursus und versucht, jedem der Jugendlichen gerecht zu werden. "Bei zehn Schülern ist es schwierig, auf alle Probleme einzugehen, doch ich versuche, dass die wenigsten Fragen offen bleiben", sagt die Dozentin.

Nina Kriegers ist in der neunten Klasse am Werner-Jaeger-Gymnasium in Lobberich, und Latein zählt nicht gerade zu ihren Lieblingsfächern: "Ich weiß, dass ich nicht die Beste bin, ich stehe zwischen zwei Noten und will natürlich die Bessere aufs Zeugnis bekommen", sagt die 14-Jährige. In dem Kursus sei die Atmosphäre eine ganz andere als in der Klasse: "Die Gruppe ist schön klein, in der Schule haben wir dagegen 31 Schüler in der Klasse, und hier kannten wir uns nicht", erzählt Anna Maria Vatamos (12). Oft sei dann die Lautstärke in den Klassen das Problem, denn dann könnten sich die Schüler nicht gut konzentrieren.

Alle Jugendlichen machen zum ersten Mal einen Ferienkursus. Aus Erfahrung weiß Dagmar Ulrich: "Eigentlich kommen alle erst, wenn es richtig brennt." Alexander Simmnacher (12) sitzt über einem Kreuzworträtsel, so wie alle anderen Kursteilnehmer auch. "Es wird das abgefragt, was wir im Unterricht in den vergangenen Tagen bereits besprochen oder erwähnt haben", sagt Dozentin Ulrich. Das Kreuzworträtsel ist eine willkommene Abwechslung zu der üblichen reinen Übersetzung, wie sie die Schüler aus ihrem Schulunterricht kennen.

"Einiges kann man vom Englischen ableiten, anderes halt nicht", sagt die 13-jährige Sophie Gajewski, die auf das Lise-Meitner-Gymnasium in Anrath geht. Ihre Dozentin versteht, dass so mancher Schüler mit Latein seine Probleme hat: "Das ist sehr komplex, es ist anders als mit Englisch oder Französisch", sagt Ulrich.

Nina Kriegers hat sich in der sechsten Klasse für das Fach Latein entschieden, jetzt könnte sie es nach der neunten Klasse abwählen. "Aber meine Eltern möchten, dass ich das kleine Latinum mache", sagt die Gymnasiastin. Die Schüler blättern in ihren Unterlagen, schauen ins Latein-Wörterbuch oder blicken in ihre Schulbücher. Niemand von den Jugendlichen bereut den Kursus. Auch, wenn es in den meisten Fällen nicht ganz freiwillig war.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Latein büffeln in den Ferien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.