| 00.00 Uhr
Brüggen
"Lightstar Soccer": Kickertisch mit Licht
Brüggen: "Lightstar Soccer": Kickertisch mit Licht
Gerrit Dennhoven und Benjamin Reisen haben dem traditionellen Kickertisch in Form des "Lightstar Soccers" ein neues Outfit verpasst. FOTO: Franz-Heinrich Busch
Brüggen. Tischfußball mit integrierter LED-Beleuchtung – das ist "Lichtkicker". Benjamin Reisen und Gerrit Dennhoven haben das traditionelle Kneipenspiel aufgemotzt. Von Silvana Brangenberg

Ob zu Hause im Keller oder in der Kneipe um die Ecke – jeder hat es schon einmal gespielt: Tischfußball. Das gesellige Kickern am Kickertisch, die einfach zu erlernenden Regeln und die schnellen Erfolgserlebnisse sind nur einige der Gründe, warum die Faszination für den Tischfußball bis heute ungebrochen ist. Benjamin Reisen und Gerrit Dennhoven haben dem traditionellen Kickertisch nun ein neues Outfit verpasst. Ihr Modell "Lightstar Soccer" verblüfft den Tischfußballfreund mit beeindruckenden Beleuchtungseffekten. Modernste LED-Technik macht es ihnen mög-lich.

Die Idee dazu hatte der 35-jährige Mediengestalter und Werbetechniker Gerrit Dennhoven. "Eigentlich wollte ich neue Spielfiguren für den Tischkicker entwickeln", sagt Dennhoven, und zeigt dabei auf die Batman-Figur vor ihm. Auf dem Claus Markt 2011 präsentierte er den Besuchern seine Idee. "Damit die Spielfiguren richtig zur Geltung kamen, habe ich sie auf einer Plexiglasplatte befestigt und von unten beleuchtet", sagt Dennhoven weiter. Das kam bei den Leuten an. Danach rückte die Spielfiguren-Idee in den Hintergrund. Durch Zufall machte der Mediengestalter auf einer Geburtstagsparty Bekanntschaft mit Benjamin Reisen. Gemeinsam mit dem 34-jährigen Konstrukteur und Lichtdesigner, der eine Firma für LED-Lichttechnik in Brüggen führt, entwickelte er die Idee des Lichtkickers weiter.

So musste die Plexiglasplatte einem Einscheibensicherheitsglas mit LED-Beleuchtung weichen. Schnell stellten die beiden fest, dass es mit einer einfachen Umrüstung eines herkömmlichen Tischkickers nicht getan war. Auf einem digitalen Reißbrett entstanden mehrere 3-D-Entwürfe, bis letzten Endes das Modell "Lightstar Soccer" in die Produktion ging. Ein erster Prototyp war im März fertiggestellt. Pünktlich zur Europameisterschaft war die finale Version des Lichtkickers einsatzbereit. Erfahrene Hobbykicker sprechen zwar von einem anderen Spielgefühl, aber die Griffigkeit wie bei einem normalen Tischkicker sei durchaus gegeben. "Wir wollen mit unserem Modell nicht in Konkurrenz zu anderen Kicker-Herstellern treten", sagt Benjamin Reisen. So ist ihr Lichtkicker auch weniger für Privatpersonen gedacht, sondern viel eher für Businesskunden. Denn der Clou des LED-beleuchteten Tischkickers ist, dass Firmen auf der Spielfläche ihr Logo oder ihre Werbung platzieren können. "Gerade auf Messen, bei Events, in VIP-Bereichen oder Agenturen ist der Lichtkicker ein echter Hingucker", sagt Gerrit Dennhoven. So haben die beiden Freunde auch darauf geachtet, dass sich der Kickertisch schnell zusammenbauen lässt. "Für den Aufbau des Korpus braucht man zehn bis 15 Minuten. Das war uns bei der Entwicklung besonders wichtig", betont Benjamin Reisen. Und auch an den Energieverbrauch haben sie gedacht. "Mit 30 Watt verbraucht er weniger Energie als eine Sparlampe", fügt Reisen hinzu.

Etwa 140 Kilogramm wiegt der Lichtkicker, und er ist dank der neuen Flutlichter an den Tischecken auch im Dunkeln zu bespielen. 2300 Euro kostet das Modell "Lightstar Soccer", von dem sie bisher zwei Exemplare verkauft haben. Derzeit tüfteln Dennhoven und Reisen an einem neuen Torzähler. Und bald soll der Tischkicker im Café van Dooren am Schillerplatz in Mönchengladbach zu bestaunen sein. Vielleicht dann sogar schon mit ausgefeiltem Torzähl-System.

Quelle: RP/ac
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar