| 00.00 Uhr

Viersen
LVR informiert zum Thema Knieverletzung

Viersen. Mit einem Kreuzbandriss oder einer Meniskusverletzung gehen Schmerzen, ein Gefühl von Instabilität und Unsicherheit einher. Dies macht eine Behandlung notwendig, denn unbehandelt kann die Instabilität zu Knorpelschäden und Meniskusrissen führen. Und: Diese Knieverletzungen begünstigen die Entstehung einer Arthrose. Die LVR-Klinik für Orthopädie Viersen informiert am Dienstag, 6. Februar, rund um das Thema Knieverletzungen. Meniskusschädigung und Kreuzbandriss, deren Diagnose und Behandlung stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung im Festsaal der LVR-Klinik für Orthopädie, Horionstraße 2 in Süchteln. Sie beginnt um 17 Uhr.

An die Kniegelenke werden im Laufe eines Lebens große Anforderungen gestellt. Die als Puffer im Knie wirkenden Menisken können durch Verschleiß oder einen Unfall geschädigt werden. Ein Kreuzband-riss entsteht meist durch einen Sportunfall. Prominentes Beispiel dafür ist der Skiläufer Felix Neureuther: Er hatte sich bei einem Riesen- Slalomtraining in den USA das linke Kreuzband gerissen. So gehören Sportarten mit schnellen Drehbewegungen wie alpines Skilaufen, Fußball, Handball und Tennis zu den Risikosportarten für die Entstehung von Kreuzbandriss und Meniskusverletzung.

Über die Art der Diagnostik und Behandlung referieren Oberarzt Hubertus Schmitt und Facharzt Ayham Alzuabi. Zudem beantworten sie Fragen der Gäste. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: LVR informiert zum Thema Knieverletzung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.