| 00.00 Uhr

Serie Wer Macht Was Im Brüggener Rathaus?
"Man braucht eine Affinität zu Zahlen"

Serie Wer Macht Was Im Brüggener Rathaus?: "Man braucht eine Affinität zu Zahlen"
"Letzten Endes landet jeder Steuerfall bei mir", sagt Ruben Seidel. Der Verwaltungsfachangestellte arbeitet seit 2012 im Steueramt der Gemeinde. Wenn Bürger Fragen zu Gebührenbescheiden haben, rufen sie an. FOTO: Busch
Viersen. Viele Brüggener haben schon einmal Post von Ruben Seidel bekommen. Der 27-Jährige arbeitet im Steueramt der Gemeinde und kümmert sich unter anderem um die Grundsteuer und die Gebühren für Müllentsorgung und Straßenreinigung. Von Birgitta Ronge

Brüggen Bürger, die ins Rathaus kommen, möchten nicht "von Hü nach Hott" laufen müssen. Brauchen sie auch gar nicht: Beim Bürgerservice im Erdgeschoss können sie viele Dinge schon erledigen, zum Beispiel einen Hund anmelden. Für den Hund müssen sie Hundesteuer zahlen. Also bringt ein Verwaltungsmitarbeiter das Formular vom Bürgerservice ins Steueramt. "Letzten Endes landet jeder Steuerfall bei mir", sagt Ruben Seidel.

Über den Schreibtisch des 27-Jährigen gehen nicht nur die Unterlagen für die Hundesteuer, sondern auch für die Grundbesitzabgaben, für die Gebühren für Müllentsorgung und Straßenreinigung, für Niederschlagswasser und Gewässerunterhaltung. Und so kommt es, dass wohl fast jeder Brüggener schon einmal Post von Ruben Seidel bekommen hat, weil er einen Bescheid für eine dieser Steuern oder Gebühren geschrieben hat.

Dass diese Bescheide für viele Bürger verwirrend sind, weiß Seidel auch. Doch bei der Formulierung müsse man sich an rechtliche Vorgaben halten, und die seien eben oft nicht leicht zu verstehen. "Manchmal rufen Bürger an und fragen, wie wir als Gemeinde auf diesen Betrag kommen", erzählt Seidel. "Die Verwirrung ist auch groß, wenn Leute ein Grundstück kaufen, das liegt dann zwei Jahre da und sie zahlen vielleicht 30 Euro Grundsteuer im Jahr. Und dann wird ein Haus darauf gebaut und sie bekommen ein Schreiben, dass sie jetzt 700 Euro Grundsteuer zahlen müssen." Wenn Bürger solche Fragen haben, erklärt Seidel in seiner ruhigen, besonnenen Art, wie die Gebühren oder Steuern zustande kommen und wer vielleicht bei Fragen weiterhelfen kann - zum Beispiel das Finanzamt. Wer ein Haus kaufen oder verkaufen möchte, wendet sich auch an Seidel, denn die Gebühren und Steuern soll ja der nächste Eigentümer übernehmen. Dafür gibt es im Steueramt Formulare, wo man alles eintragen kann - selbst den Wasserzählerstand, obwohl sich darum gar nicht die Gemeindeverwaltung kümmert. "Aber wir geben das dann weiter an die Gemeindewerke, die die Endabrechnung fürs Wasser erstellen", sagt Seidel.

Die Berechnung der Hundesteuer ist für die meisten Hunde unkompliziert. Es gibt jedoch einige Fälle, mit denen Seidel länger beschäftigt ist. Dazu gehören zum Beispiel die Ermäßigungen und Befreiungen von der Hundesteuer. Wer beim Bürgerservice etwa einen Nachweis vorlegt, dass er Arbeitslosengeld II bezieht, kann eine Ermäßigung von 50 Prozent beantragen.

Ermäßigungen sieht die Gemeinde auch für Hunde vor, die ein Grundstück bewachen, das allein liegt, also wo in einem Radius von 200 Metern kein bewohntes Gebäude in der Nähe ist. Schwerbehinderte können unter bestimmten Voraussetzungen eine Befreiung von der Hundesteuer erhalten, zum Beispiel, wenn sie blind sind, hilflos sind und eine Begleitperson benötigen oder außergewöhnlich gehbehindert sind, "wenn sie den Hund als Helfer für ihr Leben benötigen", fasst Seidel zusammen.

Der 27-Jährige begann 2008 seine Ausbildung bei der Gemeinde Brüggen, seit 2012 ist der Verwaltungsfachangestellte im Steueramt tätig. Die Stelle gefällt ihm sehr. "Auch wenn es alles Steuer- und Gebührenangelegenheiten sind, so sind sie doch sehr unterschiedlich und abwechslungsreich. Man arbeitet viel mit Kollegen zusammen, tauscht sich mit den Mitarbeitern bei den Gemeindewerken oder im Bauamt aus." Dass er meist mit "trockenen" Zahlen zu tun hat, macht ihm nichts aus, im Gegenteil: "Diese Stelle bedingt natürlich, dass man eine gewisse Liebe zu Zahlen hat", sagt Seidel, "und diese Affinität zu Zahlen habe ich. Mir macht das Spaß."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Wer Macht Was Im Brüggener Rathaus?: "Man braucht eine Affinität zu Zahlen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.