| 00.00 Uhr

Viersen
Mandoline und Laute im Duett

Viersen. Im Laufe der Jahre wurden bei den Süchtelner Vespermusiken zahlreiche Instrumente und unzählige Instrumenten-Kombinationen vorgestellt. Aber eine Kombination Mandoline und Barocklaute war bis jetzt noch nicht dabei. Von Gert Holtmeyer

Bei Mandoline assoziiert man üblicherweise einen Klang, der durch ein rasch zwischen den Saiten tremolierendes Plektron erzeugt wird. Und schnell ist man bei Sonnenuntergänge und Liebesromantik besingender Folklore, die irgendwo zwischen Capri und Neapel angesiedelt ist. Weit davon entfernt, dennoch aber authentisch war das, was Daniel Ahlert (Mandoline) und Birgit Schwab (Barocklaute) in der evangelischen Stadtkirche Süchteln zu Gehör brachten.

In barocken Zeiten war die Mandoline ein sehr beliebtes Melodieinstrument. Aber die tremolierende Spielweise wurde damals nur gelegentlich als Verzierung eingesetzt. Sie durchgehend zu verwenden, kam erst 200 Jahre später in Mode.

Die Kombination von Mandoline und Laute erwies sich als sehr reizvoll. Die gezupften Klänge sind unterscheidbar, passen dabei aber sehr gut zueinander. Im Vergleich klingt die Mandoline ein wenig härter, die Laute weicher. Es ist daher nur konsequent, dass in der Regel die markanter sich durchsetzende Mandoline die Melodie, die Laute mehr die Begleitung übernimmt.

Mit dem Duo Daniel Ahlert und Birgit Schwab stellten sich zwei kompetente Interpreten vor. Beide beherrschen ihre Instrumente mühelos, beide verstehen sich auf die stilistischen Eigenheiten der Barockmusik und boten mehrsätzige barocke Werke: ein Concerto (Nr. in D-Dur) von Adam Falckenhagen (1697-1754), eine Suite (A-Dur, BWV 1025) von Johann Sebastian Bach und eine Sonate (Nr. 20 in d-moll) von Silvius Weiss.

Das Zweckmäßige mit dem Naheliegenden verband Ahlert, als er die Zeit zum Umstimmen der Laute nutzte, mit "Fantasia" von Carl Friedrich Abel (1723 - 1787) einmal den Klang der Mandoline allein vorzustellen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Mandoline und Laute im Duett


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.