| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Messdiener schicken Postkarten aus Rom

Niederkrüchten. Am Samstag fahren die Niederkrüchtener Jugendlichen los. Sie sammeln Spenden für ein Hilfsprojekt

Die Messdiener der Pfarregemeinden St. Bartholomäus Niederkrüchten und St. Martin Oberkrüchten müssen bald ihre Reisetaschen packen: Am Samstag, 13. August, fahren die Jungen und Mädchen nach Rom. Unter Leitung der Obermessdienerinnen Maike Jesionek, Jule Steeger und Arne Jackels verbringen die 59 Kinder und Jugendlichen fünf Tage in der Ewigen Stadt.

Mit den Obermessdienerinnen, fünf Gruppenleitern und Diakon Johannes Gillrath wollen sie Kirchen und Plätze Roms erkunden. Auf dem Programm stehen unter anderem eine Führung durch das antike Rom, die Besichtigung der Katakomben und ein Besuch im Petersdom. Die Gruppenleiter haben für die Kinder und Jugendlichen Gottesdienste und ein Pilgerbuch zusammengestellt - Aktivitäten und Meditationen sollen nicht nur das Verhältnis zueinander stärken, sondern auch die Beziehung zu Gott.

Im Anschluss wollen die jungen Leute zwei Tage in Assisi verbringen, sich auf die Spuren des heiligen Franz von Assisi begeben, der als barmherziger Schützer der Armen und Schwachen gilt. Die Reise der Messdiener steht im Zeichen der Barmherzigkeit, folgt damit dem Leitthema des außerplanmäßigen Heiligen Jahres, das Papst Franziskus im Dezember einleitete und das bis November andauert.

Barmherzig handeln möchten auch die Messdiener: Sie wollen mit einer Postkartenaktion ein Kinderhilfsprojekt in Sao Raimundo in Brasiliens unterstützen. Wer eine Spende überweist, im Pfarrbüro in Niederkrüchten oder einem Teilnehmer der Romreise gibt und den Flyer ausfüllt, der über die Internetseite (www.katholische-kirche-niederkruechten.de) auszudrucken ist, erhält von den Messdienern als Dankeschön eine Postkarte aus Rom. Auskünfte geben die Messdienerleiter, Telefon 02163 45130.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Messdiener schicken Postkarten aus Rom


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.