| 00.00 Uhr

Viersen
Mit Keksen den Kunsttag starten

Viersen: Mit Keksen den Kunsttag starten
Kunst rund um das Thema Märchen bestimmt die Osterferien beim Viersener Kinderschutzbund. Gemeinsam mit der Viersener Künstlerin Ilona Friedrich greifen die Mädchen und Jungen zu Farbe und Pinsel. FOTO: Franz-heinrich Busch
Viersen. Unter dem Titel "Es war einmal in den Osterferien..." tauchten 22 Kinder beim Kinderschutzbund, Ortsverband Viersen, in eine kreative Märchenwelt ein. Gemeinsam mit Ilona Friedrich entstanden jede Menge Kunstwerke. Von Bianca Treffer

"Die Hautfarbe ist zu pink. Was mache ich denn jetzt?" mit skeptischem Blick visiert Pia ihr Bild, auf dem ihr Rotkäppchen mit roter Kappe, braunem Haar und der etwas stark rosa angehauchten Gesichtsfarbe entgegenblickt. Fragend schaut die Neunjährige in die Farbpalette, in der sie aus mehreren Tönen eine Hautfarbe angerührt hat. "Wir geben einfach ein klein wenig schwarz dazu und dann kriegen wir die Farbe hin", erklärt Ilona Friedrich und drückt einen Klecks der schwarzen Künstlerfarbe aus der Tube in ein freies Feld der Palette. Pia mischt das Schwarze vorsichtig mit dem Pinsel ein und siehe da, die Gesichtsfarbe sieht viel natürlicher aus.

Dass gerade das Anmischen von Hauttönen nicht einfach ist, müssen alle feststellen, die sich im großen Gruppenraum des Kinderschutzbundes, Ortsverband Viersen, eingefunden haben. An den mit Zeitungen abgedeckten Tischen sind zehn junge Künstler im Alter von sieben bis 13 Jahren damit beschäftigt, die Farben für ihre mit Bleistift vorgezeichneten Märchenfiguren wunschgemäß anzumischen. Fabienne hat das Problem Hautfarbe ganz einfach gelöst, wie Friedrich mit einem Schmunzeln feststellt. "Rapunzel ist bei dir ganz schön braun. Sie kommt wohl gerade aus dem Urlaub", meint die Viersener Künstlerin mit einem Augenzwinkern. Die Neunjährige nickt lächelnd. Simon hingegen hat noch nicht zu den Pinseln gegriffen. Der Neunjährige arbeitet akribisch und voller Konzentration die Umrisse seines großen bösen Wolfes per Bleistift aus. Mit vielen kleinen Strichen entsteht dabei bereits ein richtig zotteliges Fell.

Kunst rund um das Thema Märchen bestimmt die Osterferien beim Viersener Kinderschutzbund. Gemeinsam mit der Viersener Künstlerin Friedrich gestalteten in der ersten Ferienwoche zwölf und in der zweiten Woche zehn Kinder Bilder mit Märchenfiguren, arbeiten an der Kulisse für einen Zauberwald, stellten Zauberstäbe aus Weidenstöcken her, nähten an der Nähmaschine rote Zwergenmützen samt Bart und bastelten Masken aus Pappmaché und selbstgemachtem Kleister. "Wir möchten Kinder fachlich an die verschiedenen kreativen Angebote heranführen und ihnen Anregungen für daheim mitgegeben", sagt Friedrich, die beim Ortsverband Viersen bereits zum zweiten Mal ein solches Angebot mitorganisiert. Dank der finanziellen Unterstützung aus dem Bürgerfond der Südstadt konnte der Kinderschutzbund das Ferienangebot erneut realisieren. Wobei es jeden Morgen um zehn Uhr mit einer Märchenrunde losgeht. Im Stuhlkreis, ausgerüstet mit Keksen, starten die jungen Künstler mit Zuhören in den Tag, um danach selber kreativ zu werden.

Aus der Küche ziehen inzwischen leckere Gerüche in den Kunstraum. Friedrich hat den Nudelauflauf mit Gemüse in den Ofen geschoben. Ein frisch zubereitetes Mittagessen gehört nämlich jeden Tag dazu. "Rewe hat uns einiges an Lebensmittel gesponsert, wodurch wir weitere Kosten einsparen konnten", sagt Uta Petersen vom Teamvorstand des Viersener Kinderschutzbundes, die gerade einmal vorbeischaut und guckt, welche Märchenfiguren die Teilnehmer alle aufs Papier gebannt haben. Ramadan hat sich so für die sieben Zwerge entschieden, die allesamt rote Zipfelmützen mit Nummern tragen. Auf dem Bild von Emma kringeln sich bei Rapunzel orange Locken samt funkelndem Stirnreif rund um das Gesicht, während sich Lukas sich bei Rapunzel für die blonde Haarpracht entschieden hat. Es wird aber nicht nur gemalt, die Kinder verwandeln sich auch in die Märchengestalten und spielen die morgens gehörten Märchen nach. Und es ist ein herrlicher Spaß in der großen Kleidertruhe zu wühlen und in das Kostüm einer Prinzessin, eines Zwerges oder eines Prinzen zu schlüpfen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Mit Keksen den Kunsttag starten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.