| 00.00 Uhr

Nettetal-Quiz (4)
Nach dem Selbstporträt nun Kunst am Haus

Viersen. Gerda Hahns doppeltes Selbstporträt an der Oberstraße in Hinsbeck ist Teil der Euroga 2002plus.

Nettetal (lp) Das Selbstporträt von Gerda Hahn hängt hoch am Giebel eines Bauernhofs in der Oberstraße. Sie im Rahmen des Projekts "Euroga 2002plus" seinerzeit als ein besonders ehrgeiziger Beitrag des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Hinsbeck angelegt worden. Das Selbstporträt ist eines von insgesamt acht Kunstwerken, die damals in Hinsbeck ihren Platz fanden. Die Oberstraße, die von der Kirche aus auf die Heide führt, wurde verkehrsberuhigt, Verengungen der Fahrbahn wurden Standorte verschiedener Skulpturen.

Gerda Hahn sorgte damals für Aufsehen, weil sie sich dem Kunstbetrieb und seinen Bedingungen bewusst entzog. So ließ sie im Zentrum von Amsterdam im Offset-Druck vervielfältigte Fotos aufhängen. Sie sei entschlossen, keines ihrer Kunstwerke mehr zu verkaufen, sondern sie einfach wegzugeben. Sie suche auch keine Orte mehr, die zur Präsentation ihrer Arbeiten geeignet seien. Vielmehr wolle sie ihre Fotografien über die Massenmedien verbreiten.

Bei einer Kunstmesse (KunstRai) umging sie bewusst den galeriebetrieb, indem sie ein Foto im Postkartenformat vervielfältigte und am Eröffnungsabend stapelweise auslegen ließ. Sie lagen an Wegen, in Telefonzellen und auf dem Buffet, Gerda Hahn ließ sie auch mit den Snacks an die Eröffnungsgäste verteilen. Interessiert beobachtete sie Reaktionen, die sehr unterschiedlich ausfielen. Obwohl Karten und Flyer überall verteilt werden oder ausliegen, griffen viele Besucher erst zu, als sie dazu aufgefordert wurden. Nicht wenige legten die Karten wieder zurück, als sie erkannten, dass es sich nicht um normale Postkarten handelte. Bis heute besuchen immer wieder kunstinteressierte Touristen die Oberstraße in Hinsbeck. Die Kenner suchen bevorzugt das Selbstporträt von Gerad Hahn. Sie kommen meist aus Amsterdam.

Das neue Rätsel

Im neuen Rätsel scheiden die Stadtteile Lobberich, Schaag und Hinsbeck bereits aus. An einer Wand in Kaldenkirchen, Leuth oder Breyell befindet sich die abgelichtete künstlerische Arbeit. In welchem Stadtteil ist sie angebracht worden und an welcher Wand? Kennt jemand das Gebäude?

Schreiben Sie eine E-Mail. Unter allen Einsendern verlost die Rheinische Post drei Bücher der Heimat Edition, verfasst von Prof. Dr. Leo Peters: "Der Niederrhein - Schauplatz europäischer Geschichte."

aktion.viersen@rheinische-post.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal-Quiz (4): Nach dem Selbstporträt nun Kunst am Haus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.