| 00.00 Uhr

Viersen
Polizei findet nach Unfall mit Messer verletzten Briten

Viersen. Als Polizeibeamte am Samstagabend um 20 Uhr einen Unfall in Hout-Blerick aufnehmen wollten, entdeckten sie ein Verbrechen, das Rätsel aufgibt. In einem der beiden beteiligten Fahrzeuge saßen der Fahrer, ein Beifahrer und im Fond ein kleiner Junge. Der Fahrer war durch einen Messerstich verletzt, den ihm Insassen des anderen Autos beigebracht hatten. Sie flüchteten zu Fuß, ihr Auto ließen sie zurück. Der verletzte Fahrer ist britischer Staatsbürger. Er wird im Krankenhaus behandelt, wohin der Beifahrer und der Junge zur Beobachtung gebracht wurden. Ein Polizeihubschrauber und Polizeibeamte am Boden suchten vergeblich nach den Flüchtigen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte es zuvor in einer Wohnung in Baarlo bei Venlo eine Auseinandersetzung gegeben, an der die Insassen beider Fahrzeuge beteiligt waren. Um was es ging und wie der Streit verlief, ist zunächst nicht bekannt. Der Brite und seine Begleiter verließen vermutlich die Wohnung, die anderen dürften ihnen gefolgt sein. Auf dem Moutzdijkweg kam es dann zum Unfall, als der Wagen des Briten von der Fahrbahn gedrängt wurde. Ob er bereits verletzt war oder nach dem Unfall mit dem Messer verletzt wurde, ist ebenfalls noch unklar.

(lp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Polizei findet nach Unfall mit Messer verletzten Briten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.