| 11.25 Uhr

Betrüger rufen Bürger am
Polizei warnt: Falsche Kripobeamte in Viersen unterwegs

Die Maschen der Trickbetrüger
Die Maschen der Trickbetrüger FOTO: dpa, frg fpt
Kreis Viersen. Die Polizei warnt vor Anrufen falscher Kriminalbeamter. Zahlreiche Viersener wurden von angeblichen Kripobeamten angerufen und darüber informiert, dass sie bald Opfer von Einbrüchen werden sollten.

Wie die Polizei mitteilte, stellten die die unbekannten Anrufer zwar keine konkreten Forderungen, teilten den Angerufenen aber mit, dass sie in nächster Zeit Opfer von Einbrüchen werden sollten oder dass Kripobeamte bei Ihnen vorbeikommen würden.

Vermutlich dürfte es sich hier um eine Variante der sogenannten Enkeltrickbetrügereien handeln, bei der vorzugsweise Seniorinnen und Senioren telefonisch unter Druck gesetzt werden, um an deren Erspartes zu gelangen. Beim "Enkeltrick" täuschen die Anrufer vor, in einer Notlage zu sein und Geld zu benötigen. Hier nutzen die Tatverdächtigen die Arglosigkeit und Hilfsbereitschaft der älteren Menschen aus. Aufgrund der intensiven Sensibilisierung unserer Senioren durch Warnhinweise in der Tagespresse ist diese Masche inzwischen bis auf Ausnahmen wenig erfolgversprechend.

Der Trick mit den falschen Kripobeamten dient in der Regel dazu, den Anrufern einen offiziellen Anstrich zu geben und auf das Vertrauen zu bauen, dass die Senioren in der Regel der Polizei entgegenbringen. Entweder versuchen die Anrufer, ihre Opfer auszuhorchen und an Bankdaten oder andere persönliche Informationen zu gelangen, oder sie vereinbaren einen Besuchstermin in der Wohnung der Angerufenen. Sind die angeblichen Kripobeamten dann unter einem Vorwand erst einmal in der Wohnung ihrer Opfer, täuschen sie oft die Notwendigkeit einer Durchsuchung vor und bestehlen dann die Wohnungsinhaber.

Die Polizei warnt vor solchen Anrufen: Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, beenden Sie das Gespräch sofort und rufen Sie über offizielle Telefonnummern selbst bei der Polizei an, im Zweifel über die Notrufleitung 110, um sich zu vergewissern, ob es sich bei den Anrufern wirklich um echte Polizisten handelt. Lassen Sie sich von persönlich erscheinenden Amtspersonen immer den Ausweis zeigen und lassen Sie niemanden in Ihre Wohnung, ohne seine Berechtigung geprüft zu haben. Verschieben Sie den Besuch gegebenenfalls auf später und rufen Sie eine Ihnen vertraute Person zu dem Gespräch hinzu. Informieren Sie in jedem Fall die Polizei.

 

(ots)