| 10.26 Uhr

Bürgermeisterwahl in Viersen
Sabine Anemüller geht in Stichwahl gegen Paul Schrömbges

Bürgermeisterwahl 2015 in Viersen: Das sind die Kandidaten
Bürgermeisterwahl 2015 in Viersen: Das sind die Kandidaten FOTO: Stefan Voelker
Viersen. Ein Kopf an Kopf Rennen dominierte die Bürgermeisterwahl in Viersen. Sabine Anemüller (SPD) und Dr. Paul Schrömbges (CDU) lagen von Beginn der Stimmauszählung in den ersten Wahllokalen dicht beieinander. Zunächst setzte sich Schrömbges mit 34,19 Prozent an die Spitze, gefolgt von Anemüller mit 32,05 Prozent. Von Tre

Das Bild änderte sich dann im Verlauf der Stimmauszählung. Anemüller übernahm die Führung mit 34,23 Prozent. Schrömbges folgte mit 31,79 Prozent. "Ich bin überwältigt und fasse es noch nicht so ganz", freute sich Anemüller im Kreishaus sichtlich, während es Schrömbges ruhig angehen ließ. "Es wird ausgezählt und dann ist es soweit. Ich freue mich gleich erst einmal auf den Besuch meines Enkels", kommentierte er den Wahlvorgang mit einem Lächeln.

Martina Maaßen (Grüne) zeigte sich indes nicht so zufrieden. Sie hatte mit einem zweistelligen Ergebnis gerechnet, blieb aber knapp darunter. "Ich bin ein bisschen unzufrieden", gab sie ehrlich zu. Iris Kater (unabhängige Kandidatin) ging hingegen über die 17 Prozentmarke. Völlig entspannt blieb Olaf Fander (FürVIE), während Susanne Noak-Zischewski (Linke) sich "ein paar Stimmen mehr erhofft hatte", wie sie bemerkte.
Der amtierende Bürgermeister Günter Thönnessen verfolgte den Wahlvorgang im Kreishaus aufmerksam. "Ich lasse mich überraschen, wer mein Nachfolger wird. Für mich wird es erst komisch werden, wenn ich am 20. Oktober zum letzten Mal mein Büro abschließe", bemerkte Thönnessen. Marina Hammes, die sich ebenfalls im Kreishaus eingefunden hatte, lobte die vorausgegangenen Podiumsdiskussionen. "Es waren faire Runden. Ich kann die aktuelle Anspannung aller Kandidaten nachvollziehen und bin sehr gespannt, wer es letztlich wird", so die Ex-Bürgermeisterin. Die Chemie müsse stimmen, man müsse sich auf die Mitarbeiter verlassen und zuarbeiten können, fügte sie an.

62.546 wahlberechtigte Bürger hatten in Viersen die Möglichkeit, ihren Bürgermeister zu wählen. Noch nicht einmal die Hälfte nutzten diese Chance. Die Wahlbeteiligung blieb knapp unter 40 Prozent stehen. Am 27. September sind die Viersener Bürger bei der Stichwahl nochmals gefragt. Dann entscheidet sich das Rennen zwischen Anemüller und Schrömbges. Es bleibt abzuwarten, wie viele Viersener sich in zwei Wochen an der Stichwahl beteiligen werden. Fest steht, es gehen zwei erfahrene Kandidaten an den Start.

 

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sabine Anemüller geht in Viersen in die Stichwahl gegen Paul Schrömbges


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.