| 00.00 Uhr

Schwalmtal
Schwalmtal bekämpft jetzt Unkraut mit Eiweißschocks

Schwalmtal: Schwalmtal bekämpft jetzt Unkraut mit Eiweißschocks
Klaus Drothen mit der neuen Maschine im Einsatz: Ein 150 Grad heißes Wasserdampfgemisch verpasst Löwenzahn & Co. einen Eiweißschock. FOTO: Gemeinde
Schwalmtal. Die Gemeinde Schwalmtal möchte das äußere Erscheinungsbild des Ortes deutlich verbessern. Neben einer geplanten Neugestaltung der gemeindlichen Grünflächen, mit der im kommenden Jahr begonnen wird, wurde für den Bauhof der Schwalmtalwerke jetzt ein Arbeitsgerät zur Wildkrautkontrolle angeschafft. Seit wenigen Tagen ist Klaus Drothen mit diesem Gerät in der Gemeinde unterwegs.

Dieses Gerät ermöglicht die Wildkrautvernichtung ohne Chemie - nur mit Wasserdampf. Reines Wasser wird über einen Heißdampf-Erzeuger zu einem rund 150 Grad heißen Wasserdampfgemisch erhitzt. Der Wasserdampf wird über einen hitzebeständigen Spezialschlauch zu dem Dampfwerkzeug geleitet, durch das das Wildkraut bedampft wird.

Durch diesen Vorgang wird in der Pflanze ein Eiweißschock ausgelöst und somit die Zellwand der Pflanze zerstört. Die Pflanze kann nun kein Wasser mehr aufnehmen und vertrocknet in weiterer Folge. Der Vorgang muß je nach Bewuchs des Öfteren wiederholt werden. Das System ist bei jeder Witterung anwendbar und sehr gut für den kommunalen Bereich und für die großflächige Anwendung geeignet. Das System wirkt auf allen Untergründen, Randsteinkanten, Straßenrändern, ohne sie zu beschädigen und macht so alle Gräser, Spitzgräser, Neophyten und Wildkräuter unschädlich.

Die Gemeinde weist darauf hin, dass für die Reinigung der Gehwege die Eigentümer der anliegenden Grundstücke verantwortlich sind. Die Gemeinde reinigt nur die Straßenabschnitte außerhalb der geschlossenen Ortschaften und an ihren eigenen Grundstücken.

Für die Grundstückseigentümer heißt es somit, einmal in der Woche Straße und Gehweg zu reinigen. Eine fürs Ordnungsamt akzeptable Gehwegreinigung umfasst grundsätzlich das Kehren und die Beseitigung aller Verunreinigungen, die auf die Straße fallen - unabhängig davon, ob Passanten sie absichtlich weggeworfen haben (Zigarettenschachteln, Getränkedosen), ob sie von Tieren (zum Beispiel Hundekot) verursacht wurden oder einfach durch die Natur bedingt sind.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwalmtal: Schwalmtal bekämpft jetzt Unkraut mit Eiweißschocks


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.