| 00.00 Uhr

Viersen
Sötelsche Jecke mögen's heiß

Viersen: Sötelsche Jecke mögen's heiß
Mitglieder der KG Brook Müerkes hatten sich flammend-rote Kopfbedeckungen aufgesetzt. Insgesamt rund 60 Gruppen zogen durch den Stadtteil. FOTO: Franz-Heinrich Busch
Viersen. Angler und Waldmenschen, Pfauen, Flammen und Venezianer zogen im Süchtelner Rosenmontagszug mit. Tausenden Zuschauern warfen sie Kamelle zu — und ab und zu auch mal eine Windel Von Paulchen O.

Der Rosenmontagszug in Süchteln ist etwas für Frühaufsteher: Er beginnt bereits um 10.11 Uhr. Pünktlich "rollte" er los, durch die Stadt über die 3,3 Kilometer lange Strecke. 950 Teilnehmer in 60 bunten Gruppen und auf Wagen ermunterten tausende Zuschauer an der Strecke zum Schunkeln, Tanzen und Singen. Der Frühsport kam dabei nicht zu kurz - mit dem Sammeln und Schnappen von Wurfmaterial. Hildegard und Horst Besau waren damit schwer beschäftigt, für ihren zweijährigen Enkel Elias möglichst viel Süßes einzusammeln. Hildegard Besau schnappte dabei sogar nach einer Windel: "Aus dem Alter ist unser Enkel raus."

Die Techno-Musik dröhnte und hämmerte den Jecken in den Ohren. Weniger zu hören war echte Karnevalsmusik. "Das vermisse ich ein wenig gegenüber früher", sagte Bernd Hummen. Der FK Flattermänner war schon beim Veedelszoch im Rintgen und beim Viersener Tulpensonntagszug. Mit fast 80 Leuten war die Gruppe nun in Süchteln und wollte mittags noch nach Dülken. Die Flattermänner machten eine überdimensionale Dose Thunfisch auf - unter dem Motto "'mer angele üch 'ne Karnevalsprinz". "Damit liegen wir in Süchteln und Dülken richtig", sagte Uwe Tweer, dessen Flattermänner als Angler unterwegs waren. Das Süchtelner Ex-Prinzenpaar Uwe und Marion Holzke vertrat den Festausschuss Süchtelner Karneval (FSK), nachdem sein Zug 2016 wegen einer Sturmwarnung am Rosenmontag nicht stattfand. Der Spruch der Tollitäten war jetzt: "Mantel gegen Regenfall für uns der Karneval". Sie trugen gelbe Ostfriesennerze und schwarze Mützen. Schwarz-gelb sind die FSK-Vereinsfarben. Den Prinzenwagen, den sonst das offizielle Süchtelner Prinzenpaar besetzt, bezogen erstmals die neugegründeten FSK-Tanzmariechen mit ihrer Trainerin Mona Stobbe. Sie machten Halt an der Ecke Blumen-/Friedensstraße, um die Weinkönigin Britta I. (Birker) aufzunehmen.

Zu den rund 950 Teilnehmern gehörten auch die Süchtelner Diven. Sie zogen hübsch gefiedert als Pfauen über Süchtelns Straßen. FOTO: Busch

Neu waren die "Höhlen-Hölzis" mit 22 Erwachsenen und acht Kindern als Waldmenschen, eine Abspaltung der KG Brook Mürkes. "Hier machen Freunde und Bekannte mit dem Thema ,Süchtelner Höhen und Wald mit'", erzählte Mike Dzudzek. Bei der KG Tüüt Pot ist der Name Programm. "Der Panhas-Wagen ist schon über 30 Jahre dabei. Ich weiß das, weil ich hier jedes Jahr feiere und mir dann eine Portion Tüüt hole", meinte der 40-jährige Guido Grub. Tüüt-Pot-Chefkoch Daniel Niesel erzählte: "Wir braten 55 Kilogramm Panhas und geben dazu 20 Kilogramm Schwarzbrot aus. Das geht alles auf. Wir könnten davon noch mehr machen, als das, was wir schon ausgeben." Die Küchencrew freut sich dann über jede Spende. Venezianischen Fastellovend in Soetele verbreitete die KG Süchtelner mit Herz. Zu dieser Gruppe gehört das designierte Süchtelner Prinzenpaar Marc Marsollek und Lara Lenzen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Sötelsche Jecke mögen's heiß


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.