| 00.00 Uhr
Viersen
Sorge vor Dieben auf Baustellen
Viersen: Sorge vor Dieben auf Baustellen
Aus Sorge vor den Spritdieben werden die Tanklager an Baustellen wie auf dem Bild in Krefeld mittlerweile oft von Angestellten überwacht und abgesperrt. FOTO: Andreas Endermann (Archiv)
Viersen. Elektro- und Kupferkabel, Benzin aus Baufahrzeugen und sogar ganze Bagger und Radlader verschwinden von Baustellen – Bauunternehmer aus dem Kreis Viersen erstatten immer häufiger Anzeigen bei der Polizei. Von Elfi Vomberg

Viersen/Nettetal Eugen Solbach erstattet inzwischen fast jeden Tag Anzeige gegen Unbekannt. "Wir verzweifeln inzwischen. Jeden Tag wird auf unseren Baustellen was geklaut", erklärt der Geschäftsführer der Viersener Unternehmensgruppe Solbach. Auf einer Baustelle in Düsseldorf war es vor einigen Tagen besonders schlimm: Die Diebe klauten nachts nicht nur alle Kabel, die rund um die Baustelle zu finden waren, sie machten sich auch am Kran zu schaffen, brachen sämtliche Schaltkästen auf und schnitten alle kleinen Käbelchen heraus.

"Die komplette Baustelle stand, wir mussten erst einmal Ersatzteile beschaffen", so der Geschäftsführer. Neben Elektro- und Kupferkabeln sind es auch vor allem Benzindiebstähle, die sich nachts auf Baustellen ereignen. Bei der Firma Solbach beläuft sich der Schaden durch solche Verbrechen inzwischen auf bis zu 7000 Euro im Monat.

Denn auch der Verdienstausfall ist beachtlich, wenn die Baustelle steht. Ein Tankwagen muss bei Spirtdiebstählen angefordert werden, die die Fahrzeuge neu befüllt, während bei Vandalismus an Baustellenfahrzeugen zunächst einmal die Ersatzteile beschafft werden müssen. "Die Versicherung zahlt bei Tankdiebstahl auch nicht – bei Vandalismus an unseren Fahrzeugen auch nur anteilig", sagt Eugen Solbach.

"Seitdem die Spritpreise so hoch sind, ist es schlimmer mit Spritdieben geworden – obwohl wir einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr haben", erklärt Antje Heymanns von der Polizei in Viersen.

Doch die Diebe geben sich oftmals nicht mehr nur mit Kabeln und Benzin zufrieden – mehr und mehr werden auch ganze Fahrzeuge geklaut. Bei der Unternehmensgruppe Solbach zuletzt erst ein großer Bagger. Besonders dreist waren Diebe zuletzt an einer Baustelle der Firma Eggerath in Dülken an der Breslauer Straße. Dort wurde ein Radlader am helllichten Tag von Unbekannten vom Gelände gefahren.

"Aber auch kleine Arbeitsgeräte und Werkzeuge werden einfach so tagsüber geklaut. Momentan ist es ganz schlimm", erklärt Geschäftsführer Hans Eggerath. Der gestohlene Radlader verursachte einen Schaden von 16 000 Euro. Für Baufirmen wird es immer schwieriger ihre Fahrzeuge und Geräte zu versichern. "Momentan ist es ganz schlimm auf unseren Baustellen. Aber einen Wachdienst können wir ja auch nicht rund um die Uhr bezahlen", so Eggerath. Auch bei der Firma Hören aus Viersen findet man häufig die Baustellen morgens geplündert vor. Hier werde vor allem Elektrokabel "kilometerweise" geklaut.

Quelle: RP/rl
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar