| 00.00 Uhr

Viersen
SPD will weiter gegen Zeit- und Leiharbeit kämpfen

Viersen. Beim Neujahrsfrühschoppen der Viersener SPD im Süchtelner Weberhaus ließ Vorsitzender Michael Lambertz nochmals das vergangene Jahr Revue passieren. "Was die Partei besonders bewegt hat, ist die Bürgermeisterwahl und der Sieg unserer Kandidatin Sabine Anemüller", hob er hervor. Lambertz betonte, dass Viersen anders als viele andere Städte wachse. Die Entwicklung der Baugebiete sei positiv. Und es sei wichtig, dass auch der öffentliche Personennahverkehr damit Schritt halte. Der Parteivorsitzende spielte damit insbesondere auf die Anbindung an den Großraum Düsseldorf an. Ein Punkt, den auch SPD-Bundestagsabgeordneter Udo Schiefner in seiner Rede aufgriff. Schiefner machte klar, dass es nicht als selbstverständlich hinzunehmen sei, dass "wir seit Jahrzehnten in einem friedlichen Land leben", wie er es beschrieb. Er erinnerte an die Anschläge von Paris, den Bürgerkrieg in Syrien und die Unruhen in Afrika. Der Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Demokratie sei jeden Tag von neuem von Nöten.

Es gehe darum gegen Rechtsextreme und islamischen Terror zu stemmen. Schiefner warnte vor Hass und Gewalt, die als zerstörerische Macht agierten. Vielmehr sei man verpflichtet, den Menschen zu helfen, die vor Krieg und Elend fliehen würden, so der Abgeordnete.

In diesem Zusammenhang dankt er den Menschen, die sich auch in Viersen unermüdlich einsetzen. Angefangen von Verwaltung über Polizei und Hilfsorganisationen bis hin zu den unzähligen ehrenamtlichen Helfern, die den aus 30 Ländern stammenden heimatlosen Menschen in Viersen helfend zu Seite stehen. Der SPD-Bundestagsabgeordnete sprach von konkreten Lösungen, die benötigt würden. Eine davon sei es, Frieden in den Konfliktregionen zu schaffen, damit die Menschen dort leben können. Flüchtlingsunterkünfte in den Regionen vor Ort seien aktuell genauso gefragt, wie die Unterstützung der Arbeit der Menschen in Deutschland.

Für 2016 hat sich die SPD unter anderem vorgenommen weiter an der Bekämpfung der Zeit- und Leiharbeit zu arbeiten. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit sei das Stichwort. Dazu soll das Bundesteilhabegesetz nach vorne gebracht werden. Der Bundesverkehrswegeplan für Viersen sei ebenfalls ein Punkt. Ein zweigleisiger Ausbau bei modernstem Lärmschutz, entsprechende Bahnübergänge und keine Einschränkungen für die Anbindung des öffentlichen Personennahverkehrs für den Kreis. "In der Krise beweist sich der Charakter", zitierte Schiefner zum Abschluss eine Aussage von Helmut Schmidt und machte damit Mut für 2016.

(tre)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: SPD will weiter gegen Zeit- und Leiharbeit kämpfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.