| 00.00 Uhr

Reitsport
Amateurreiter machen Profis Probleme

Reitsport: Amateurreiter machen Profis Probleme
Ilka Siemes (RV St. Georg Helenabrunn) holte beim vom RFV Dülken-Viersen ausgerichteten Kreisturnier mit Rien ne va plus den Titel in der M*-Tour. FOTO: Paul Offermanns
Viersen. Bei den Kreismeisterschaften in der Schirick verlor Ausrichter RFV Dülken-Viersen in der Mannschaftswertung die Kreisstandarte an den RV Graf Holk Grefrath. Die M-Dressur gewann Ilka Siemes vom RV St. Georg Helenabrunn. Von Paul Offermanns

Am Ende des Kreisturniers gab's den große Aufmarsch zur Siegerehrung in der Dülkener Schirick. Alle Reiter bekamen auf dem großen Hauptplatz vor einer großen Zuschauerkulisse als Erinnerung eine Stallplakette an dieses Ereignis, das im Kreis Viersen alle zwei Jahre stattfindet. Die Kreisstandarte in der Mannschaftswertung von Dressur- und Springen auf A-Ebene luchste der Reiterverein Graf Holk Grefrath dem Titelverteidiger RFV Dülken-Viersen ab. Die Dülken-Viersener holten stattdessen den Jugendwimpel in der Teamwertung von Springen und Dressur auf E-Ebene.

Ulrich Schulze, Vorsitzender des Pferdesportverbandes Kreis Viersen, resümierte: "Wir erlebten zwei tolle Tage. Wir danken dem RFV Viersen-Dülken und seinen zahlreichen Helfern sowie dem Richterkollegium für ihre gute Arbeit." Carsten Conrads, Vorsitzender des RFV Dülken-Viersen, war mehr als zufrieden: "Wir sahen spannende Prüfungen bei guten Bodenverhältnissen." Eine Feststellung: Die Profis hatten gegen die Amateure einen schweren Stand. Kira Weise (Reit- und Fahrverein Hubertus Anrath-Neersen) schaffte eine erfolgreiche Titelverteidigung: Mit den Siegen im Zwei-Phasen-Springen und Springen mit Siegerrunde auf M*-Basis ritt sie den Titel mit der 15-jährigen Lea heraus. "Lea reite ich jetzt schon seit zehn Jahren und holte mit ihr schon mehrmals bei Turnieren die entscheidenden Siege in der gleichen M*-Kombination." Die Gladbacherin strebt nun auch den Kreistitel im Pferdesportverband Mönchengladbach Mitte September an, was ihr dort schon in den vergangenen zwei Jahren gelang. In beiden Springen überholte sie in Dülken ihren Lehrmeister Matthias Gering mit Sunshine. Er legte in der Siegerrunde als erster Starter die schnellste Zeit vor (0/35,08). Und Weise als letzte Reiterin, weil sie im Normalumlauf als Nullreiter die schnellste Zeit hatte, unterbot seine Zeit dann ganz klar (33,12). Den dritten Platz in der Kreiswertung machte ihre Vereinskameradin Viola Wilke perfekt.

In der M*-Dressur ließ sich Ilka Siemes (RV St. Georg Helenabrunn) mit Rien ne va plus als neue Kreismeisterin feiern. Nach der ersten Wertungsprüfung lag sie mit der Wertnote 7,2 nur auf Platz fünf, auch weil Rien ne va plus wegen des Sattels herumzickte. Tags darauf mit richtigem Sattel ritt Siemes mit ihm zum Sieg und damit Titel. Die 44-Jährige lobte liebevoll ihr 17-jähriges Pferd: "Mops, das hast du gut gemacht." Hinter dem Erfolg steht ihr Trainer Achim Beck, 1995 Rheinischer Meister der Jungen Reiter sowie EM-Teilnehmer der Nachwuchsreiter. Den A-Kreistitel im Springen in der Einzelwertung holte Nele Yasmin Berger (RFV Dülken-Viersen) mit Nevada BE, mit dem sie vor zwei Jahren ebenfalls in Dülken den Titel auf E-Ebene schaffte. Ihre Vereinskameradinnen Anna-Lena Ochlast mit Vivaldi im Springen und Zoe-Renée Meerkamp mit Education O in der Dressur stellten auf E-Ebene die Titel sicher. Die E-Teamtitel gingen ebenfalls nach Dülken.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: Amateurreiter machen Profis Probleme


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.