| 00.00 Uhr

Leichtathletik
"Die Cross-DM wird eine Standortbestimmung für mich"

Viersen. Der Mittelstreckler aus Niederkrüchten hat eine langwierige Verletzung auskuriert. Sein Wettkampfdebüt 2018 feiert er heute in Haardt.

Niederkrüchten (off) Der aus der Niederkrüchtener Honschaft Laar kommende Nick Kämpgen (Jahrgang 2001) war im Trikot des LAZ Mönchengladbach im vergangenen Jahr einer der erfolgreichsten Mittelstreckler im Bereich des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Sehr stark zeigte er sich mit seinen Zeiten von 1:56,31 Minuten über 800 meter und 4:05,55 Minuten über 1500 Meter, wo er in beiden Fällen in der Deutschen Bestenliste zu den Top 15 beziehungsweise Top Ten der Jugend U18 gehört. Nach einer Verletzungspause steht heute beim Hardter Karnevalslauf sein erster Start im neuen Jahr auf dem Programm. Paul Offermanns sprach mit dem 16-jährigen Schüler des Dülkener Albertus-Magnus-Gymnasiums über seine Pläne in dieser Saison.

Warum sind Sie bisher noch nicht gestartet?

Kämpgen Das hatte für mich einen besonderen Grund: Anfang November des vergangenen Jahres zog ich mir einen Muskelfaserriss zu, den ich auskurieren musste. Seit anderthalb Monate befinde ich mich wieder im regelmäßigen Training.

Was ist bis heute trainingsmäßig gelaufen?

Kämpgen Zwei Wochen befand ich mich im Trainingslager in portugiesischen Monte Gordo. Dort wurde mit vielen Laufkilometern meine Ausdauer gefördert bei idealen Bedingungen: am Strand, im Wald und in einem modernen Stadion. Ich denke mal, dass ich über 200 Kilometer gelaufen bin, so viel wie selten zuvor in einem so kurzen Zeitraum. Ich stieg dort aufgrund der Temperaturen um 20 Grad Celsius auch ins Sprinttraining ein. Ich merkte nichts mehr von meiner Verletzung.

Wie geht es in den nächsten Wochen weiter?

Kämpgen Die Hallensaison habe ich ja ausfallen lassen müssen. Wäre ich in Topform gewesen, hätte ich sie voll durchgezogen. Mein erster Leistungstest mit Konkurrenz ist am Samstag beim Hardter Karnevalslauf über fünf Kilometer. Ich versuche, mich anzustrengen. Die voraussichtlich kalten Temperaturen beeinträchtigen sicherlich mein Leistungsvermögen. Ich bin ein Typ, der mit Kälte nicht so gut klarkommt.

Was steht danach schon draußen bevor?

Kämpgen Das erste große Ding für mich ist die Deutsche Cross-DM am 10. März in Ohrdruf. Da schaue ich, was da so für mich geht. Da liegt jetzt nicht mein Fokus der Saison drauf. Trotzdem wird das Rennen für mich eine Standortbestimmung, weil ich ja auch nun dem zweiten Jahr der Jugend U18 angehöre.

Was ist dann das wichtigste Ereignis der Saison?

Kämpgen Im späten Frühjahr bis zum Beginn des Sommers stehen diverse Qualifikationswettkämpfe für die EM der Jugend U18 im ungarischen Györ an. Wichtig ist natürlich auch die Deutsche Jugendmeisterschaft, die erst danach stattfindet.

Wie sieht es mit der überörtlichen Förderung aus?

Kämpgen Ich bin immer noch im NRW-Kader. Bis zur Deutschen Meisterschaft haben wir noch zwei Lehrgänge.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: "Die Cross-DM wird eine Standortbestimmung für mich"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.