| 00.00 Uhr

Kampfsport
Die TG Jeong Eui nutzt den Heimvorteil

Nettetal. Bei der 18. Auflage des Euregio-Cups holte sich der Taekwondo-Verein aus Nettetal als Ausrichter zahlreiche Medaillen. Fünf Lokalmatadoren gingen als Sieger von der Matte, der Jüngste von ihnen war der erst achtjährige Noah Valtner. Von Paul Offermanns

Bei der 18. Auflage des Euregio-Cups mit internationaler Note in der Lobbericher Sporthalle Süchtelner Straße gab es wieder guten und spannenden Takewondo-Kampfsport. "Viele Teams kommen seit vielen Jahren immer wieder gerne zu uns. Sie loben unsere gute Organisation und Gastfreundlichkeit", sagte Björn Pistel vom Ausrichter TG Jeong Eui Nettetal. 270 Athleten, davon 14 Kämpfer aus den eigenen Reihen, boten den zahlreichen Zuschauern bei toller Stimmung Kämpfe auf hohem Niveau.

Bei den Fortgeschrittenen ging es beim Euregio-Cup um Punkte für die Rangliste der nordrhein-westfälischen Taekwondo-Union. Die Aktiven der TG Jeong Eui waren auf allen vier Kampfflächen vertreten. "Zum ersten Mal kämpften wir in allen Klassen mit elektronischen Westen", sagte Pistel. Alle 14 Nettetaler Starter schafften den Sprung aufs Siegerpodest. Der Verein sicherte sich den vierten Platz in der Vereinswertung mit jeweils fünfmal Gold und Silber sowie viermal Bronze. Der Achtjährige Noah Valtner (Jugend D, bis 32 Kilogramm) machte als jüngster Starter der TG Jeong Eui Netteal bei seinem Turnier-Debüt trotz großer Nervosität vor dem Kampf von sich reden. Auf der Kampffläche war bei ihm davon nichts mehr zu spüren. Der Knirps zeigte eine tolle Leistung. Mit einem reichen Repertoire an Techniken ließ er seinem Gegenüber keine Chance. Sein Finale gegen Benjamin Farley (TKD Kerpen) gewann er deutlich mit 10:4 Punkten und holte Gold. Sein Trainer Panagiotis Dimitriadis, zugleich Vorsitzender der TG Jeong Eui Nettetal, lobte ihn: "Er zeigte eine tolle Leistung. Noah liegt das Kämpfen einfach im Blut. Er gehört auf die Kampffläche." Emel Karagöz (Jugend C, bis 52kg) gewann ihr Finale gegen Dilan Erdal (TC Neuss) mit 11:1 und feierte damit seinen vierten Turniersieg in Folge. Die Kaldenkirchenerin strahlt im ersten Wettkampfjahr schon jetzt eine unheimliche Ruhe und Gelassenheit auf der Kampffläche aus. In ihrem Finale gegen Erdal war es wie bei den jüngsten Turnieren. In den ersten Aktionen beobachtete sie ihre Gegnerin genau und legte sich dann ihre Strategie zurecht. Mit vielen guten und platzierten Techniken punktete sie dann. Ihre vielen Kopftreffer verfehlten dabei ihre Wirkung nicht. "Emel ist eine hoch motivierte junge Sportlerin, die in jedem Training mit vollem Einsatz trainiert. Das zahlt sich dann auf der Kampffläche aus", sagte ihr Trainer Björn Pistel über Siegesserie der Zwölfjährigen. Weitere Goldmedaillen holten für die Nettetaler Kai Heyer bei den Herren bis 80 Kilogramm und Ricki Nöhles in der A-Jugend bis 78 Kilogramm sowie Kevin Mende bei den Herren bis 54 kg. Mende setzte sich im Finale gegen seinen Vereinskameraden Michael Schenke durch.

Zu der Silbermedaille von Schenke kam noch der zweite Platz von Raoul Heurs (Jugend B, bis 53kg) dazu, der damit allerdings nicht ganz zufrieden sein konnte. Denn eine Verletzung verhinderte, dass er im Finale antrat. Weitere zweite Plätze erkämpften für die TG Jeong Eui Marcel Niedrich (bis 65kg), Luka Kosak (bis 45 kg, beide Jugend B) und Jan Dückers bei den Herren. Auch auf der dritten Stufe des Siegtreppchens waren die Gastgeber gut vertreten. Rene Nölle (Jugend B, bis 41kg) holte eine Bronzemedaille im Nachwuchsbereich. Ebenfalls bronzefarbenes Edelmetall gab es durch die die Turnierdebütanten Antonia Beck (Jugend C, bis 39kg), Tom Stürme (Jugend B, bis 57kg) und Mailine Hausmann (Jugend A, bis 52kg).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kampfsport: Die TG Jeong Eui nutzt den Heimvorteil


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.