| 00.00 Uhr

Lokalsport
Drei Podestplätze für Taekwondo-Kämpfer

Schwabach/Nettetal. Eine tolle Ausbeute brachten die Taekwondo-Kämpfer der TG Jeong Eui Nettetal von den Deutschen Meisterschaften in Schwabach mit. Der Vorjahres-Vizemeister Ricki Nöhles erkämpfte sich den U21-Junioren-Titel. Eine etwas enttäuschte Madeline Folgmann bei den gleichaltrigen Juniorinnen und ein überragender Raoul Heurs (bis 61 kg) bei den Kadetten holten jeweils die Vizemeisterschaft. Dazu kamen zwei fünfte Plätze durch Emel Karagöz (Kadetten) und Mailine Hausmann (U21).

Ricki Nöhles (bis 74kg) brauchte im ersten Kampf gegen Simon Rees (Baden-Württemberg) erst einen kleinen "Hallo-Wach-Effekt", bis er in den Kampf fand. Nach einem Kopftreffer war er da, bestimmte fortan den Kampf und gewann mit 8:4. "Da ging es schon ganz schön an die Substanz", sagte der Hinsbecker. Vier Kämpfe später gewann er über Mohamed Talbi (Hessen) verdient mit 7:2. Im Halbfinale gegen Maximilian Burkhardt (Rheinland-Pfalz) explodierte Nöhles in den entscheidenden Momenten. Er erarbeitete damit Punkt um Punkt und siegte schließlich mit 6:2. Der Vorjahres-Vizemeister behauptete sich nun gegen Justin Grützmacher (Westerwald) immer mit einer knappen Führung. Trotz des hohen Tempos behielt Nöhles einen klaren Kopf und brachte seinen Vorsprung geschickt über die Zeit. Mit 8:7 sicherte er am Ende nach vier Kämpfen mit einer reifen Leistung den Deutschen Meistertitel. "Insbesondere meine starke Faust machte mich zum Meister", sagte er.

Die Weltranglisten-Zehnte Madeline Folgmann (bis 53kg) ging als Favoritin in die Titelkämpfe. In ihrer ersten Begegnung siegte sie selbstbewusst über die Leipzigerin Theresa Walther (14:0). Im Halbfinale landete sie gegen die bayerische Bundeskaderathletin Isabel Beckstein beim Stand von 7:6 kurz vor dem Ende der letzten Runde noch einen Kopftreffer, der ihr den 10:6-Sieg brachte. Im Finale erwischte sie gegen die Jugend-National-Kämpferin Ela Aydin keinen guten Start und musste im Konter einstecken. Sie erhöhte den Druck auf die Dachauerin. In der letzten Runde kassierte Folgmann in einem Schlagabtausch einen Kopftreffer mit doppelter Wertung. Mit diesem Rückstand war es für sie nun schwer, an ihre Gegnerin heranzukommen. Sie unterlag 11:19.

Raoul Heurs (bis 61 kg) dominierte nach einem Freilos in der ersten Runde im Halbfinale von der ersten Sekunde im Kampf gegen den Siegburger Kevin Weimann. Heurs setzte mit vielen schönen Aktionen Treffer. Der Breyeller schaffte mit 17:1 Sieg den Final-Einzug. Heurs zeigte einen tollen Kampf gegen den Rheinland-Pfälzer Jona Pörsch (stand jüngst im Aufgebot der Kadetten-EM). Heurs geriet durch eine kurze Unachtsamkeit in Rückstand und holte nicht mehr auf. Er unterlag ihm mit 4:9 und errang somit die Vizemeisterschaft.

(off)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Drei Podestplätze für Taekwondo-Kämpfer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.