| 00.00 Uhr

Leichtathletik
Ein dickes Lob von der Weltmeisterin

Düsseldorf/Grenzland. Bei den Hallenkreismeisterschaften war der heimische Leichtathletiknachwuchs sehr erfolgreich. Jeremias Lambertz vom ASV Süchteln holte drei Titel. Die Goldmedaille im Kugelstoßen bekam er von Christina Schwanitz umgehängt. Von Paul Offermanns

Bei den Hallenmeisterschaften für die Altersklasse U 12/U 14/U 16 des Leichtathletikkreises Niederrhein-West waren die heimischen Nachwuchs-Athleten in Düsseldorf sehr erfolgreich. Die LG Viersen verbuchte alleine 13 Titel, der ASV Süchteln neun, der OSC Waldniel vier und die TSF Bracht zwei.

Die Leichtathleten waren gut in Fahrt. So manche Pflichtleistung für die Hallenmeisterschaften auf Nordrhein- und westdeutscher Ebene Anfang des kommenden Jahres wurde schon erfüllt. Ein besonderes Erlebnis wurde das Kugelstoßen für Jeremias Lambertz vom ASV Süchteln. Bei ihm sah die Kugelstoß-Europa- und Weltmeisterin sowie Olympia-Sechste Christina Schwanitz zu und meinte zu den 11,51 Metern des ASV-Talents: "Er hat großes Talent." Wenig später nahm sie bei ihm die Siegerehrung vor und legte ihm die Goldmedaille um. Sie setzte sich mit ihm auf Platz eins des Siegerpodestes für ein Erinnerungsfoto. Jeremias Lambertz gewann dazu die 60 Meter in tollen 7,88 Sekunden. Dazu holte er auch noch den Weitsprung-Titel mit 4,86 Metern mit Absprung aus der Zone. Joel Wireko von der LG Viersen holte die meisten Kreistitel ins Grenzland- alleine in vier Einzeldisziplinen der Zwölfjährigen. So gewann er den Weitsprung mit neuer persönlicher Bestleistung von 5,13 Metern vor seinen Vereinskameraden Tom Hinz (4,68) und Fabian Witek (4,45). Außerdem siegte er im 60-Meter-Sprint mit 8,40 Sekunden und auch über die 60 Meter Hürden in 11,02 Sekunden. Dazu verbuchte er im Kugelstoßen mit 9,73 Metern weiteres Kreis-Gold.

Drei W 14-Titel gingen auf das Konto von Lorena Hilscher (ASV Süchteln) über 60 Meter (8,35), 60 Meter Hürden (9,66) und im Weitsprung (4,82). Einen starken Lauf zeigte der 15-jährige Nick Kämpgen (ASV Süchteln), der schon seit einem Jahr in der Trainingsgruppe des LAZ Mönchengladbachs dabei ist. Der aus der Niederkrüchtener Honschaft Laar kommende Läufer ging das 800-Meter-Rennen sehr offensiv an und lief die ersten 200 Meter knapp unter 28,0 Sekunden. Danach folgten drei weitere schnelle Runden zwischen 30,0 und 32,0 Sekunden, die er alleine mit großem Vorsprung vor dem Feld absolvierte. Am Ende stand eine neue Hallenbestzeit von 2:01,10 Minuten zu Buche, die 38 Hundertstelsekunden schneller ist als seine Freiluftleistung, mit der im Deutschen Leichtathletik-Verbandes an sechster Stelle steht. Keine Läuferin dieser Veranstaltung lief schneller als die 14-jährige Anna Bommes (OSC Waldniel) über 800 Meter mit 2:29,33 Minuten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Ein dickes Lob von der Weltmeisterin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.